Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Meldungen, welche Kopfschütteln verursachen: am Freitag, den 24. Juni 2016, verging sich ein bis dato unbekannter an drei Ponys auf einer Koppel nahe dem brandenburgischen Hennigsdorf. Diese Meldung wird derzeit auf Facebook geteilt und ist kein Fake.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Man erfährt an dieser Stelle, dass die Polizei zu dem Vorfall Zeugen sucht. Eine Pressemeldung der Polizei konnten wir zunächst nicht ausmachen, jedoch bezieht sich die Information aus einem Artikel der Märkischen Allgemeinen [1], wo von Sodomie die Rede ist.

image

Der Täter sei bei Ankunft der Polizei geflohen, so wird die Polizeisprecherin in der Märkischen Allgemeinen zitiert.

Anruf bei der Polizei

Mike aus dem ZDDK Team hat direkt bei der Polizei gefragt und folgende Information bekommen:

Ein Zeuge beobachtete am vergangenen Freitagnachmittag, wie ein derzeit unbekannter Mann sich auf einer Koppel im Bereich Hennigsdorf an drei Ponys verging. Der Zeuge informierte die Polizei. Als der Streifenwagen vorfuhr, flüchtete der Mann in den angrenzenden Wald und konnte auch nicht mehr festgestellt werden. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 50-jährigen Mann handeln, der etwa 1,80 m groß ist und ca. 100 kg wiegt. Er war mit einem roten T-Shirt und einer beigefarbenen kurzen Hose bekleidet und hatte einen hellblauen Rucksack bei sich.

Quellen:

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady