Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bad Segeberg – Bereits am vergangenen Freitag soll ein bislang unbekannter Mann im Bereich eines Wanderweges zwischen den Straßen Amselstieg und Rabenstraße einen Hund attackiert und diesem dadurch ein Bein gebrochen haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen zu dem Vorfall um Zeugenhinweise.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge spielten zwischen 12.30 Uhr und 13 Uhr auf einem Waldwege zwei Hunde miteinander, deren sich gegenseitig unbekannten Besitzer sich zufällig dort begegnet waren. Hierbei gab der Hund eines bislang unbekannten Mannes, eine Art quiekendes Geräusch von sich, infolgedessen der Mann dem anderen Vierbeiner mehrere Fußtritte verpasste und sich daraufhin umgehend entfernte. Der angeleinte Mini-Bullterrier der anzeigenden Frau musste im Folgenden tierärztlich versorgt werden.


Beschreibung

Seither ermittelt die Polizei gegen den bislang unbekannten Mann mit einem schwarz-braunen Hund, möglicherweise einem jungen Dobermann. Eine Personenbeschreibung des Mannes liegt den Beamten vor. Der etwa 1,8 Meter große Mann im geschätzten Alter von 35 Jahren soll über eine kräftige Statur, kurzes Haar und einen Bart verfügen. Zum Zeitpunkt des Vorfalls soll er mit einer dunkelblauen Kapuzenjacke, einer schwarzen Arbeitshose und hellen Turnschuhen bekleidet gewesen sein.

Die Beamten des Ermittlungsdienstes Umwelt beim Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Pinneberg haben die Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz gemäß § 17 TierSchG aufgenommen und bitten unter 04101-2020 um weitere Zeugenhinweise.

Quelle: Polizeidirektion Bad Segeberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady