Spanien: In der Provinz Alicante wurde ein 66-jähriger Mann wahrscheinlich von den Hunden seines Nachbarn totgebissen. Die Polizei ermittelt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘Spiegel’ und ‘n-tv’ berichten, wurde im Südosten Spaniens (Provinz Alicante) ein 66-Jähriger anscheinend von mehreren Hunden totgebissen.

Laut Polizei wollte er in seinem Gemüsegarten in Beniarbeig arbeiten.

Nachdem er lange Zeit nicht zurück kam, suchte sein Sohn ihn und fand ihn tot mit Tierbissen übersät in dem Garten liegend.

Die Verletzungen lassen vermuten, dass er sich heftig gewehrt haben musste.

Da es keine wilden Tiere in dieser Gegend geben soll, fällt der Verdacht auf die Hunde des Nachbarn.

Die fünf Mischlinge, eine Kreuzung zwischen Pitbull und Bullterrier, sollten schon in der Vergangenheit Probleme gemacht haben.

DNA-Proben der Hunde werden nun mit den Spuren auf der Leiche verglichen.

Sollten sie übereinstimmen, muss sich der Nachbar wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Die Hunde wurden zunächst in einem Heim untergebracht.

Quelle: Spiegel, n-tv

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady