Köln – Am Montagabend (24. Juli) hat ein Unbekannter in der Kölner Innenstadt eine junge Frau (18) gegen eine einfahrende Stadtbahn der Kölner Verkehrs-Betriebe gestoßen. Die 18-Jährige stürzte auf den Bahnsteig und wurde leicht verletzt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 22.30 Uhr wartete die aus den USA stammende Touristin zusammen mit ihrer Cousine (21) auf dem Bahnsteig der Stadtbahnhaltestelle Dom/Hauptbahnhof. Als die Bahn der Linie 5 in Richtung Ossendorf einfuhr, stand der Unbekannte von einer Sitzbank auf und stieß die arglose 18-Jährige unvermittelt von hinten in Richtung des Gleisbetts. Die Gestoßene kam kurz vor der Bahnsteigkante zu Fall. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat es zwischen den Beiden zuvor keinerlei Kontakt gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes.

Sowohl der Angreifer, als auch die Gestürzte stiegen anschließend in die Bahn der Linie 5. Während die Cousinen an der Haltestelle Friesenplatz ausstiegen, blieb der Angreifer sitzen. Kurz darauf sprachen die jungen Frauen ein Streifenteam am Friesenplatz an.

Polizeibeamte haben am Dienstagabend (25. Juli) einen 26-jährigen Wohnsitzlosen in der Kölner Innenstadt festgenommen.

Gegen 18 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei einen Mann, auf den die Personenbeschreibung des Flüchtigen zutraf. Kurz danach stellten Beamte den Verdächtigen auf dem Neumarkt und nahmen ihn vorläufig fest.

Aktuell befindet sich der Festgenommene im Polizeigewahrsam. Weitere Informationen sind nicht vor morgen möglich.

Quelle: Polizei Köln 3693130Polizei Köln 3693524

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady