In Essen wurde eine regungslose Frau aus einem Taxi gezerrt und erst mit dem Eintreffen der Polizei konnte der Hilflosen geholfen werden

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zu einem ungewöhnlichen, jedoch dringenden Einsatz alarmierten Zeugen die Polizei am frühen Sonntagmorgen (16. Oktober, gegen 00:10 Uhr)

Erschreckt beobachteten couragierte Anwohner und Zeugen, wie ein Mann (49) auf der Steinstraße/ Ecke Gärtnerstraße eine regungslose Frau aus einem wartenden Taxi zog.

Der Taxifahrer soll davongefahren sein, nachdem er gemeinsam mit dem Mann die augenscheinlich bewusstlose Frau auf die Straße gelegt hatte.

Als der Mann die hilflose Frau über die Fahrbahn und den Gehweg zog, versuchten hinzueilende Zeugen, ihn daran zu hindern. Seine Aggressivität und lebensbedrohende Äußerungen verhinderten jedoch, der Frau zu helfen.

Kurz darauf trafen der Rettungsdienst und die Polizei ein. Inzwischen versuchte der Mann die Frau, die er in ein Wohnhaus zerrte, in den dortigen Fahrstuhl zu zwängen.

Als er auch die sofort hinzukommenden Polizisten bedrohte und die Hilfsmaßnahmen massiv verhinderte, konnte der gewalttätige Essener nur durch gezielte Faustschläge überwältigt und gefesselt werden.

Die Frau wurde sofort medizinisch versorgt und ins Krankenhaus gefahren.

Das zuständige Kommissariat 34 hat die weiteren Ermittlungen übernommen und klärt jetzt die genauen Hintergründe auf.

Quelle: Polizei Essen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady