Bremen – Bereits am Samstagmorgen soll ein unbekannter Mann seine Begleiterin in einer Nordwestbahn vom Bremer Hauptbahnhof nach Bremen-Walle mit Schlägen und einem Kopfstoß misshandelt haben. Die Tat ereignete sich am 14.10.2017 gegen 06:00 Uhr nach der Abfahrt von Gleis 5.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 48-jähriger Bremer bewies Zivilcourage und wollte die Frau schützen. Er gab an, deswegen mit zahlreichen Faustschlägen von dem Mann angegriffen worden zu sein. Der Helfer stand unter Schock, hatte zunächst keine Schmerzen und verließ in Bremen-Walle die Bahn. Erst Stunden später ließ er sich im Krankenhaus untersuchen – dabei wurden mehrere gebrochene Finger diagnostiziert.


Beschreibung

Das Pärchen soll ca. 25 Jahre alt gewesen sein. Beide hatten schwarze Haare und könnten in russischer Sprache gesprochen haben.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen hat auf den Videoaufnahmen aus der Nordwestbahn keinen Angriff nachgewiesen. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Angriffe durch Abdeckung weiterer Fahrgäste nicht erkennbar sind.

Um Zeugenhinweise wird gebeten: Telefon 0421 / 162 995

Quelle: Bundespolizeiinspektion Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady