Mit mehreren Streifenwagen fuhr die Polizei zu einem Supermarkt, als dort Kunden Schüsse meldeten

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zum Glück wurde niemand verletzt, als Dienstagabend gegen 19.25 Uhr ein 49 Jahre alter Mann mit einer Schreckschusswaffe in einem Einkaufsmarkt in Biberbach um sich schoss.

Wie die Polizei mitteilte, bedrohte der Mann zunächst eine 48-jährige Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes mit der Waffe und zwang sie den Detektiv auszurufen.

Als der 46 Jahre alte Detektiv zur Information kam und den Mann mit der Waffe entdeckte, sprühte er Pfefferspray, woraufhin der Mann mehrere Schüsse abgab. Zusammen mit beherzten Kunden gelang es dem Detektiv den 49-Jährigen zu überwältigen und ihm die Waffe abzunehmen.

Er ließ sich von den unmittelbar danach eintreffenden Polizeibeamten widerstandslos festnehmen.

Der Detektiv berichtete den Beamten, dass er den Täter am Mittag beim Diebstahl einer Kleinigkeit im Wert von ca. zwei Euro ertappte.

Ob dies der Auslöser für den Ausraster des Mannes war, steht noch nicht fest, da er gegenüber den Beamten keine Angabe machte.

Seinen Führerschein ist er auch los, da er offensichtlich alkoholisiert mit seinem Auto zu dem Einkaufsmarkt fuhr.

Die Beamten ordneten deshalb eine Blutentnahme an und beschlagnahmten den Führerschein.

Ein Richter ordnete darüber hinaus an, dass der 49-Jährige bis Mittwochmorgen in Gewahrsam bleiben muss, bis er sich wieder beruhigt hat.

Quelle:  Polizei Ulm

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady