Freiburg – Am Dienstagnachmittag teilte ein Passant der Polizei mit, dass er soeben in der Innenstadt eine Person gesehen habe, die eine Axt aus einer Tasche zog und in Richtung Bahnhof ging. Sofort rückten zwei Streifen aus und suchten nach dem etwa 50 Jahre alten Mann.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Er wurde auf einem Grünstreifen an der B 34 beim Rheinschloß gesichtet und zum Stehenbleiben aufgefordert. Der Mann hatte ein Beil in der rechten Hand und ging auf die Beamten zu. Die blieben besonnen und erreichten, dass der Mann das Beil in ein Gebüsch warf. Im Anschluss daran ließ sich der 54-Jährige widerstandslos festnehmen. Da er offenbar psychisch erkrankt ist, wurde er einem Facharzt vorgeführt und danach in eine Klinik gebracht.

Das Beil wurde sichergestellt. Für dessen Mitführen hatte der 54-Jhrige keine Erklärung. Soweit bisher bekannt, wurde niemand bedroht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Freiburg