Wir erhalten aktuell Anfragen zu einem Video, in dem man einen Mann sieht, welcher eine lebendige Katze zu essen scheint.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Als erstes: Solltet ihr irgendwo auf Facebook / im Netz auf dieses Video stoßen, schaut es euch keinesfalls an. Das Bildmaterial ist sehr schockierend.

image

Trotz sorgfältiger Analyse haben wir im Internet nur sehr wenige Informationen gefunden.

Gerüchten zu Folge wurde das Video in Guatemala aufgezeichnet. Die Personen im Video sprechen spanisch mit dem wohl für Guatemala passenden Akzent.

Die Seiten, die das Video zeigen, referenzieren als Quelle jeweils auf eine einschlägige Videoplattform, welche wiederum auf einen Facebook-Post verweist – Dieser ist allerdings nicht mehr verfügbar. Das Video wurde aber – wen wundert’s – auf diversen Seiten neu hochgeladen.

Wir konnten (leider) keine Anzeichen für einen Fake erkennen, wir gehen davon aus, dass die Katze während der Tat tatsächlich gelebt hat. Da der (angebliche) Ursprungspost aber nicht mehr verfügbar ist, gestalten sich weitere Nachforschungen als sehr schwierig.

Das Video kursiert jedenfalls mindestens seit Anfang März 2015, es lässt sich aber nicht ausschließen, dass die Aufnahmen noch älter sind und aus anderen Gründen wieder „ausgegraben“ wurden.

Wir vermuten…

…dass hier Drogen im Spiel waren. Anders können wir uns so etwas nicht wirklich erklären.

Es wurde nun eine Petitionen gestartet, in der gefordert wird, dass Interpol und PETA die Täter suchen. Da bei dieser Petition aber auch das Video gezeigt wird, verzichten wir an dieser Stelle auf die Verlinkung.

Sollten neue Erkenntnisse vorliegen, werden wir den Bericht entsprechend aktualisieren.

Autor: Roman, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady