Kalifornien/ San Jose: Ein 25-Jähriger muss sich im Falle der Tötung von 21 Katzen vor Gericht verantworten. Womöglich wird er ebenfalls als Sexualtäter registriert.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie der ‘Mirror’ und ‘Metro’ berichten, wurde ein 25-Jähriger in seinem Auto neben einer toten Katze mit erweiterten Geschlechtsteilen von der Polizei gefunden und in U-Haft genommen.

Robert Roy Farmer wurde wegen Mordes an 21 Katzen sowie vermutlichen Missbrauch der Tiere dem Richter vorgeführt.

Santa Clara County Superior Court Richterin Sharon A. Chatman führte an, den Angeklagten von einem Psychiater testen lassen zu wollen.

“Eine Einschätzung von Experten würde hilfreich beim Fällen eines Urteils sein. Dem Gericht ist von Bedeutung, dass es alle Informationen vorliegen hat, um eine vernünftige und faire Entscheidung zu treffen.”

Sollte Farmer verurteilt werden, wird ihn die gleiche Strafe von 16 Gefängnisjahren ereilen, wie jeden, der als Sexualtäter registriert wurde.

Die weibliche Katze, welche bei ihm im Auto gefunden wurde, starb laut Obduktion an einem stumpfen Trauma.

Die Genitalien des Tieres waren geweitet und DNA-Spuren wurden unter den Krallen des Opfers gefunden.

Folglich konnte die DNA des Angeklagten mit allen 21 ermordeten Katzen in Verbindung gebracht werden.

Farmer war ebenfalls auf einem Video aus dem Jahre 2015 zu sehen, als er eines seiner Opfer fing.

Sein Anwalt berief sich auf das Argument, dass ein Test, “welcher dazu entworfen wurde, um Abrasionen von Körpergewebe oder subtilen Traumata aus sexuellem Angriffen hervorzuheben, keinen Beweis für das kleinste Trauma zeigte.”

Quellen: Mirror, Metro

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady