Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mainz-Oberstadt – Gestern hörte ein Zeuge um 19:35 Uhr Hilferufe vom Wertstoffhof in der Emy-Roeder-Straße. Der Zeuge fand dann heraus, dass jemand in einem der Container eingesperrt war und informierte die Polizei.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei und die Feuerwehr rückten aus. Da das Gelände mit einem massiven Zaun gesichert ist, musste die Feuerwehr Leitern aufstellen, damit die Einsatzkräfte auf das Gelände kamen. Dort konnte der Container, aus dem die Stimme des Mannes kam, lokalisiert werden. Das Dach des Containers wurde mit Hilfe einer Kurbel geöffnet. Im Container befand sich 48-jähriger Mann aus Mainz. Er wurde befreit und es ging ihm soweit gut.


Als Hintergrund vermutet der 48-Jährige einen Racheakt!

Der 48-jährige Mann gab folgendes an: Er saß zuvor an der Bushaltestelle Hechtsheimer Straße auf einer Bank und wartete auf den Bus. Neben ihm saß eine junge Frau. Plötzlich kam ein weißer Kleinbus, zwei junge Männer stiegen aus, stülpten ihm eine Tüte über den Kopf und schleiften ihn weg. Nach kurzer Zeit wurde er in den Container verfrachtet. Als Hintergrund vermutet der 48-Jährige einen Racheakt wegen einer privaten Streitigkeit.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion auf dem Lerchenberg: 06131 – 654310

Quelle: Polizeipräsidium Mainz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady