Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Frankfurt – Wie die Polizei Frankfurt berichtet, griff ein 41-Jähriger am 9. September 2017 auf der Terrasse eines Restaurants am Liebfrauenberg unvermittelt einen 10-Jährigen an.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auch vor den herbeieilenden Helfern machte er keinen Halt. Glücklicherweise erlitt keines der Opfer schwere Verletzungen.

Gegen 22.20 Uhr besuchte ein 31-jähriger Vater gemeinsam mit seiner 4-jährigen Tochter und seinem 10-jährigen Sohn ein Restaurant in der Straße am Liebfrauenberg.

Als die beiden Kinder auf der zu dem Lokal gehörenden Terrasse spielten, kam auf einmal ein fremder Mann auf den 10-Jährigen zu und schlug plötzlich auf ihn ein.

Anschließend drückte er den Kopf des Jungen auf den Boden. Sofort eilte der Vater zur Hilfe. Dies nahm der Täter zum Anlass, auch auf den 31-Jährigen einzuschlagen.

Als wiederum ein 50-jähriger Zeuge dem Vater helfen wollte, wurde dieser ebenfalls von dem Unbekannten attackiert. Doch damit nicht genug.

Auch dem 32-jährigen Wirt des Restaurants verpasste er einen Hieb. Dennoch gelang es den Männern, den 41-Jährigen an der Flucht zu hindern.

Die alarmierte Polizei konnte den gewalttätigen Mann schließlich noch an Ort und Stelle festnehmen.

Die Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht bekannt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen obdachlosen Mann.

Er wurde dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Frankfurt am Main