Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Frankfurt – Freitagabend (19. Mai 2017) wurde am Bahnhof Griesheim ein Mann nach einer Auseinandersetzung ins Gleisbett gestoßen und dort zurückgelassen. Zwei Zeugen halfen ihm und informierten Polizei und Rettungskräfte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 20.55 Uhr geriet das spätere Opfer in einen Streit mit einer dreiköpfigen Personengruppe. In der Folge wurde der alkoholisierte Geschädigte auf die Gleise geschubst. Hierbei verletzte sich der 21-jährige Hanauer schwer.

Die Gruppe entfernte sich vom Tatort und ließ ihr hilfloses Opfer auf den Schienen liegen. Einem glücklichen Umstand ist zu verdanken, dass ein Paar darauf aufmerksam wurde und den Mann aus dem Gleisbett zog und dadurch Schlimmeres verhindern konnte.

Das Opfer musste stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden.

In diesem Zusammenhang sucht die Mordkommission der Polizei Frankfurt nach den drei Personen, die wie folgt beschrieben werden:

  • Zwei Männer, möglicherweise osteuropäischer Herkunft, zwischen 25-35 Jahren alt, kurze Haare und dunkel bekleidet
  • Eine Frau, Anfang 20 Jahre alt und mit einer dunklen Jacke mit Fellkragen bekleidet

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der Identität der Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 / 755 – 53111 oder bei jeder anderen beliebigen Polizeidienststelle zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady