Augsburg-Pfersee: Am 24.01.2017 gegen 15.15 Uhr stieg ein 73-jähriger Augsburger in der Bürgermeister-Bohl-Straße aus einer Straßenbahn der Linie 3 aus und steuerte zwei Mädchen an.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Er lief daraufhin scheinbar grundlos mit ausgestreckten Armen auf zwei an der Haltestelle wartende Mädchen im Alter von etwa zehn bis zwölf Jahren zu und stieß sie so zur Seite.

Eines der beiden Mädchen fing an zu weinen, weshalb davon auszugehen ist, dass dieses möglicherweise verletzt wurde.

Ein 21-Jähriger, der den Vorfall beobachtete, zeigte Zivilcourage und sprach den Mann auf sein Verhalten an. Die Aggressionen des 73-Jährigen richteten sich anschließend nicht mehr gegen die Kinder, sondern gegen den jungen Augsburger, der daraufhin zu Fuß flüchtete.

Eine zwischenzeitlich durch den jungen Mann alarmierte Polizeistreife konnte den Aggressor kurze Zeit später in der Toilette eines Döner-Ladens in der Stadtberger Straße stellen.

Er führte mehrere Messer mit sich, unter anderem ein verbotenes Butterfly-Messer.

Die Messer wurden dem Mann abgenommen und er wurde aufgrund seines psychisch auffälligen Verhaltens nach dem Unterbringungsgesetz eingewiesen.

Von den beiden Mädchen ist bislang nichts bekannt. Sie stiegen in der Bürgermeister-Bohl-Straße in die Straßenbahn der Linie 3 und fuhren davon.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu den beiden geschädigten Mädchen machen können, werden gebeten, sich bei der PI Augsburg 6 unter 0821/323-2610 zu melden.

Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady