Seit gestern bekommen wir laufend Anfragen zum Thema: “Frau mit Eisenstange getötet: Festnahme”

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Zu diesem Thema gibt es eine Presseaussendung der Polizei:

Tötungsdelikt! Wien Ottakring: Mann attackiert Frau mit Eisenstange

Am 04. Mai 2016 um 02:30 Uhr befanden sich zwei Frauen auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz im Bereich des Brunnenmarktes.

Plötzlich wurde eine der beiden von einem Mann mit einer massiven Eisenstange (Deckenstütze für Baustellen) attackiert. Die 54-Jährige wurde dabei derart schwer am Kopf verletzt, sodass sie noch an der Tatörtlichkeit ihren Verletzungen erlag.

Die Arbeitskollegin (41) der Frau konnte sich hinter einem Marktstand in Sicherheit bringen und die Polizei verständigen.

Der 21-jährige mutmaßliche Täter wurde nach kurzer Flucht durch Beamte der WEGA in der Payergasse widerstandlos festgenommen.

Die Tathintergründe sind derzeit völlig unklar. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Täter und Opfer. Eine gerichtliche Obduktion wurde angeordnet. Die Tatwaffe konnte unter einem der Marktstände aufgefunden und sichergestellt werden.

Quelle: LPD-Wien


SPONSORED AD


+++Update+++

diePresse.com ergänzt:

Der Kenianer, der in Ottakring eine Frau erschlagen haben soll, hat ein langes Strafregister. Entgegen ersten Informationen war er nie Asylwerber. Er reiste ursprünglich mit gültigem Visum ein. Der 21-jährige Kenianer, der in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring eine Frau mit einer Eisenstange erschlagen haben soll, hat entgegen ersten Angaben der Ermittler in Österreich nie Asyl beantragt.

Quelle und weitere Informationen unter: diepresse.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady