Manipuliertes Bild: “My legs are open for refugees”
Manipuliertes Bild: “My legs are open for refugees”
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment erhalten wir sehr viele Anfragen zu einem Bild einer Frau, die ein Schild um den Hals trägt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es wird auf Facebook geteilt und viele fragen sich, ob dieses Foto wirklich echt sein kann:

Um dieses Bild geht es. / Screenshot by mimikama.at
Um dieses Bild geht es. / Screenshot by mimikama.at

Der Faktencheck

Wie unsere Kollegen von Snopes berichten, handelt es sich hier um eine Fotomanipulation.

links: retuschierte Version; rechts: Original / Bildquelle Snopes.com
links: retuschierte Version; rechts: Original / Bildquelle Snopes.com

Aufgenommen wurde das Originalfoto von Lasia Kretzel im Herbst 2015, während einem Treffen in Saskatoon (Kanada), zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge. In einem Twitter-Beitrag klärt sie ebenfalls den Missbrauch des Fotos auf:

Sieht man genauer hin, kann man auf dem Bild links unten sogar das Logo für Amnesty International erkennen, einer Menschenrechtsgruppe, die den Slogan “my door is open for refugees” seit mindestens 2014 nutzt:

Ergebnis:

Das Bild wurde manipuliert. Der Original-Slogan lautet: My door is open for refugees.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady