Nicht jedes Profil auf Facebook ist echt! Im Gegenteil: viele Millionen Profile in den Sozialen Netzwerken sind sogenannte Social Bots, welche manipulativ arbeiten. Leider sind sie oftmals nicht als Bots zu erkennen.

HINWEIS! Zu diesem Thema gibt es eine weiterführende und tiefergehende Analyse. Diese kannst Du HIER lesen.
- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Watchseite “We’re watching you” hat mehr als 21 Gruppen auf Facebook gefunden, welche auffällige Ähnlichkeiten in den Administratorpositionen aufweisen [3], sowie aber auch ein identisches Verhalten beim posten von Facebookmeldungen zeigen [4]. Hierbei wird ein auffälliges Muster deutlich: die Profilbilder zeigen hübsche, selbstbewusste, aber auch kraftbetonte Frauen. Schaut man sich die Namen der Administratoren der veröffentlichten Liste von “We’re watching you” an [3], so sieht man hier verschiedene, immer wiederkehrende Profile, die sich mit weiblichen und selbstbewussten Bildern schmücken.

Verräterisch: diese Bilder der Botprofile finden sich in den Googleergebnissen auch an anderen Stellen des Netzes wieder. Der Grund: dieses Profil kann gar kein Gesicht haben, denn Social Bots sind keine Menschen, sondern Programme, welche wie ein Account, ja wie ein Mensch in den sozialen Netzwerken agieren. Du denkst, du schreibst in den Kommentarspalten mit einem Menschen oder bist mit einem Menschen befreundet, doch das trifft hier nicht zu.

Bots oder Fakeprofile?

Bots kommen immer häufiger auch politisch zum Einsatz, wenngleich Bots oftmals aus wirtschaftlichen Zwecken auf Dating-Plattformen oder in Rezensionsspalten ebenso zum Einsatz kommen. Pikant an dieser Stelle: die von der Watchseite “We’re watching you” aufgedeckten Profile handeln stark politisch und betreiben über 20 Facebookgruppen mit mehreren tausend Mitgliedern. Zudem haben die einzelnen Profile selbst auch mehrere tausend Freunde.

Die Gefahr

Erst kürzlich haben wir gewarnt: Bots verzerren aufgrund ihres massenhaften Auftretens die Realität! Das Verhalten von Bots kann am Ende nicht nur dazu führen, dass Menschen manipuliert werden, sondern die gesamte Kommunikation in Netzwerken gestört wird, so dass viele Menschen sich aus der Diskussion entfernen, nicht mehr teilnehmen und somit verstummen. Dieses potentielle Resultat wäre somit nicht nur antidemokratisch, sondern auch eine Form des “Silencing” (Ruhigstellen gegnerischer Positionen).

Vertiefend weiterlesen in unserem Artikel “Social Bots und Scripte doch im Einsatz?” HIER.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady