Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Polizist, ein verlorenes Portemonnaie, eine ehrliche Finderin… mehr Zutaten braucht es nicht, um durch einen einfachen Verlust und dank „Kommissar Zufall“ eine Familie wieder zusammenzuführen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Polizist aus Essen machte mit seiner Frau Urlaub am Bodensee. Bei einem Spaziergang an einem Bootssteg verlor er, wie auch immer, seine Geldbörse mit komplettem Inhalt. Neben diversen Ausweisen, Bargeld und persönlichen Gegenständen enthielt das Portemonnaie auch seinen Dienstausweis.

Der Beamte hatte Glück im Unglück, noch bevor er selbst den Verlust bemerkte, erhielt er einen Anruf, dass sein Hab und Gut aufgefunden wurde.

Eine sehr ehrliche Finderin aus Lindau sah das gute Stück auf einem Bistrostuhl auf dem Steg liegen und informierte umgehend die Polizei.

Natürlich war der Polizist glücklich und freute sich über die Ehrlichkeit

So weit, so schön…und jetzt kommt die Besonderheit.

Im festen Willen auch der Finderin etwas Gutes zu tun, rief der Polizist die Frau an und bedankte sich herzlich. Dabei stellt sich heraus, dass der Vater der Finderin bereits seit 40 Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Familie hat.

Die Frau war nicht einmal sicher, ob ihr Vater noch lebte. Zuletzt, das wusste sie zu berichten, wohnte er in Essen. Diese bekannte Anschrift suchte der Beamte auf und siehe da: Der mittlerweile ins hohe Alter gekommene Senior lebt tatsächlich noch dort.

Von der Situation zunächst beeindruckt, freute sich der Rentner…und vielleicht, aber das entscheiden die beteiligten Familienmitglieder ganz alleine, gibt es schon bald eine Familienzusammenführung.

Wir finden: Ein tolles Ereignis für ein ursprünglich verloren gegangenes Portemonnaie!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei NRW Essen