Diese Android-Malware lädt Porno-Werbung in Kinder-Apps

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie heise berichtet, hat Google 60 Apps aus dem Play Store entfernt und die dazugehörigen Entwickler-Accounts gelöscht.

Diese waren negativ aufgefallen, nachdem eine Malware Porno-Banner, Abofallen und Scareware in Spielen für Kinder aufpoppen ließ.

Entdeckt wurde dies durch die Entwickler von Check Point Research.

Leider ist “AdultSwine”, das bereits installiert wurde, auch nach dem Entfernen durch Google immer noch aktiv.

Nicht zu verwechseln mit dem Spiele-Publisher Adult SWIM

Die Malware gibt vor, Zusatzinformationen zu beliebten Spiele-Serien zu liefern.

Betroffen waren Spiele wie “Addon Sponge Bob for MCPE”, “Drawing Lessons Angry Birds” oder “Addon GTA for Minecraft PE”.

Laut Google wurden Spiele dieser Art zwischen 3 und 7 Millionen heruntergeladen.

Sobald die  heruntergeladene App installiert und gestartet wird, lädt die Malware weitere Instruktionen herunter. Diese können beispielsweise das Logo der App verschwinden lassen, um eine Deinstallation vorzutäuschen.

Auch Werbebanner von Porno-Anbietern werden geladen und über die reguläre Werbung anderer Apps gelegt.

Ein Scareware-Trick soll Nutzer dazu verleiten, eine angebliche “Security-App” herunterzuladen oder das gute alte iPhone-Gewinnspiel soll Nutzer dazu verleiten, ihre Daten in eine Maske einzutippen, um in eine Abofalle zu tappen.

Gefahr noch nicht gebannt

Check Point Research geht jedoch davon aus, dass die Trickbetrüger jederzeit erneut Apps im Play Store unter einem anderen Namen mit der Malware infizieren könnten.

Auch die Tatsache, dass bereits installierte AdultSwine-Apps weiterhin aktiv sind, sollte bedacht werden.

Dazu hat Check Point Research folgende Liste von Apps veröffentlicht, um Eltern und Anwendern die Möglichkeit zu bieten, betroffene Programme zu löschen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady