Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir bekommen immer wieder Videos zugeschickt, mit der Bitte, diese auf Echtheit zu prüfen. Dieses mal geht es um ein Video, in dem von einem malenden Elefanten berichtet wird.

Doch ist es ein Marketing Gag? Eine Bildmontage? Oder hat es Picasso nun geschafft als Elefant wiedergeboren zu werden? Letzteres konnten wir leider nicht prüfen 😉

Um diesen Statusbeitrag auf Facebook geht es:

image

Wir machten uns also auf die Suche nach dem neuen tierischen Picasso und die Spuren führen uns nach Chiang Mai, Thailand.

Die Stadt Chiang Mai im Norden von Thailand ist eine der größten Städte in Thailand und wird auch gern die Perle im Norden bezeichnet.

Ein ganz besonderes Highlight sind die malenden Elefanten im Norden von Chiang Mai.  Es ist also KEIN FAKE Daumen hoch

Von Chiang Mai aus erreichen Sie den Elefantencamp innerhalb einer Stunde. Es handelt sich hierbei um einen Park wo man Elefanten füttern, reiten und streicheln kann. Die Attraktion ist natürlich die Elefantenshow wo Elefanten malen, Fussball spielen sowie andere Kunststücke vorführen.

image
(Quelle: http://www.angebot-thailand.com/news/chiang-mai-die-perle-des-nordens/)

image
(Quelle: http://reisen-und-mehr.blogspot.de/2013/06/thailand-chiang-mai-maesa-elefantencamp.html)

Die Kunstwerke werden teilweise sehr teuer gehandelt.

Zitat: Luckys Gemälde, die ein bisschen aussehen wie Kritzel-Kratzel-Eierfatzel aus dem Kindergarten, werden für rund 400 Dollar (270 Euro) verkauft: Minimaler Aufwand, großspuriges Auftreten, maximale Ausbeute – Elefanten haben Sinn für den Kunstbetrieb.

image
(Quelle: http://www.sueddeutsche.de/kultur/bildergalerie-malende-elefanten-schwergewichte-des-kunstbetriebs-1.198122-3)

Der malende Elefant in Action:

Autor: Manuel, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady