Warum zum Teufel verschickt Facebook das als “Mahnung”? Viele Facebooknutzer sind verunsichert, denn sie erhalten derzeit von Facebook eine E-Mail mit dem Betreff “Mahnung: Facebook möchte Ihre Meinung hören!”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ohne groß zu lamentieren: die E-Mail stellt keine Bedrohung dar. Es handelt sich tatsächlich um eine E-Mail von Facebook, welche von der Adresse “noreply @research. facebookmail.com” versendet wird. Diese trägt folgendes Erscheinungsbild:

image

Der Link hinter “Go to Survey” (“zur Umfrage”) führt auf eine Webseite mit der Adresse “facebook.co1.qualtrics.com”. Diese Webseite stellt keinen Phishingversuch dar, sondern ist tatsächlich eine Nutzerumfrage im Auftrag von Facebook. Facebook beschreibt diese Art von Umfragen im eigenen Hilfecenter [1]:

Facebook-Befragung

Ich habe eine E-Mail vom Facebook-Forschungsteam erhalten, in der ich gebeten werde, an einer Befragung teilzunehmen. Stammt die Umfrage wirklich von Facebook?

Wir beauftragen manchmal Dritte, um Befragungen zu den Nutzererfahrungen auf Facebook durchzuführen. Eine E-Mail der Facebook-Forschung enthält immer einen Link zu dieser Seite, und der Link zur Befragung führt dich zu Facebook (facebook.com), Decipher (facebook-survey.com), Qualtrics (qualtrics.com), YouGov (yougov.com) oder Probe Market Research (surveymonkey.com/s/probefacebookstudy). Wir möchten uns dafür bedanken, dass du dir die Zeit genommen hast, uns Feedback zu geben.

Falls eine E-Mail oder Facebook-Nachricht ungewöhnlich aussieht, klicke nicht auf Links darin, und öffne keine Anhänge. Um an dieser Befragung teilzunehmen, musst du dich möglicherweise bei Facebook anmelden, aber wir bitten dich nie darum, uns dein Passwort in einer E-Mail oder einer Nachricht zu senden.

Warum aber eine “Mahnung”?

Ja, der Begriff irritiert sehr, ist jedoch ganz einfach erklärt: da hat jemand einfach schlecht übersetzt. Im Original dürfte sich dort das Wort “Reminder” befinden, was auf Deutsch “Erinnerung” bedeutet, aber eben auch “Mahnung”.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady