Es ist sicherlich der Wunsch nach Karma, wenn man dieser Geschichte glauben schenkt:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Pitbull als Held, der einen Pädophilen davon abhielt, sich an zwei kleinen Mädchen zu vergreifen. Er hat ihn nicht einfach nur gebissen, sondern ihn direkt auch „unschädlich” gemacht (so wie es die Intention dieses Hoaxes ist). Und da liegt auch direkt schon die Crux: Die ganze Geschichte ist ein alter, gerade erneut aufgewärmter Fake!

Die gesamte Statusmeldung lautet:

Bravo Pitbull beißt Kinderschänder den Penis ab
Ein Grosses Like für den Helden!
Andy Kowalski aus Arkansas (USA), 52, kletterte durch das Fenster in das Kinderzimmer, in dem zwei Schwestern im Alter von 3 und 6 Jahren schliefen. Nur Kowalski wusste nicht, dass es auch einen amerikanischen Pitbull in diesem Raum gab, der aufwachte und den Pädophilen angriff, als er seine Hose senkte. Schreie von Kowalski, die begannen, um Hilfe zu rufen, weckten die Kinder, die unter dem Fußboden ihrer Eltern schlafen. Sie sagten, dass der Hund den eindringenden Pädophilen so stark gebissen hatte, dass er nicht einmal versuchte zu entkommen.

Pitbull hat übrigens seine Genitalien abgebissen. die Ärzte konnten seine Genitalien nicht retten.

Wie viel Likes bekommt dieser Held???????

image
(Screenshot: Facebook, redaktionell unkenntlich gemacht)

Es handelt sich hierbei um einen Hoax, der ursprünglich auf Englisch zu finden war und seit knapp einem Monat wieder in Umlauf ist, auch in schlecht übersetztem Deutsch. Snopes hat bereits darauf reagiert und diese Story auch als Fake entlarvt. Dort lautet es: Am 14. November 2017 wurde auf verschiedenen Webseiten ein Artikel veröffentlicht, in dem berichtet wird, dass ein Familienhund schlafende Kleinkinder vor sexuellem Missbrauch bewahrt hat, indem er die Genitalien eines Eindringlings abbiss.

In der englischen Vorlage lautete der Name des Mannes übrigens „Randle James”. Problematisch wird es nun, wenn man das Foto des abgebildeten Mannes ansieht, denn die Behauptung, auf dem Bild sei ein Pädophiler zu sehen, dürfte einen Straftatbestand erfüllen: Das Foto hat weder mit einem Übergriff, noch mit einem Hundeangriff zu tun. Vielmehr handelte es sich bei dem Bild des angeblichen Täters um ein Standbild aus einem Video, das die Reaktion eines Mannes auf die Verabreichung von Ketamin (Betäubungsmittel) zeigt, nachdem er sich bei einem Skateboardunfall den Knöchel gebrochen hatte:

Der Name des Mannes ist Neil und er lag in Schottland in einem Krankenhaus.

Alter Hoax!

Diese ganze Geschichte um „Hund entmannt Mann” ist wirklich schon fast eine urbane Legende, welche immer wieder andere Bilder angedichtet bekommen hat. So wie beispielsweise dieses Bild:

image
Quelle: Florida: Man emasculated during failed attempt to rape pit bull

Dieser Artikel stammt von der Webseite World News Daily Report, einer Webseite, deren Namen man sich merken sollte, denn immer wieder tauchen verrückte Geschichten auf deutschsprachigen Webseiten auf, die die reine Übersetzung eines Artikels von World News Daily Report sind. Diese Webseiten verschweigen jedoch oftmals (bewusst oder unbewusst), dass World News Daily Report bekannt dafür ist, Fakenews und Fakegeschichten zu publizieren. Denn World News Daily Report sagt über sich selbst:

All characters appearing in the articles in this website – even those based on real people –  are entirely fictional and any resemblance between them and any persons, living, dead, or undead is purely a miracle.

Alle Charaktere, die in den Artikeln auf dieser Webseite, erscheinen – sogar jene, die auf realen Personen beruhen – sind ausschließlich fiktional und alle Ähnlichkeiten zwischen ihnen und Personen, lebenden, toten oder untoten, ist ein reines Wunder.

Abschließend ….

Zum Schluss greifen wir die Frage der Statusmeldung auch hier auf:
Wie viel Likes bekommt dieser Held, der lediglich Held einer Fakegeschichte ist? Und wie viele Likes bekommen jene, die andere davor bewahren, auf eine Fakegeschichte hereinzufallen?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady