Neukölln – Zwei 28 und 44 Jahre alte Männer haben in der Nacht vom 3. August in Neukölln gemäß Zeugenaussagen zunächst einen Unbekannten körperlich bedrängt und rassistisch beleidigt und anschließend Passanten attackiert, die eingreifen wollten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine 34-Jährige war kurz vor Mitternacht gemeinsam mit ihrem gleichaltrigen Partner in einem Fahrzeug in der Sonnenallee unterwegs. An der Ecke zur Pannierstraße bemerkten beide dann nach ihren Aussagen zwei Männer, die einen Unbekannten körperlich bedrängten und den Schwarzen rassistisch beleidigten.

Die Zeugen hielten an, stiegen aus und forderten die Männer auf, den Unbekannten in Ruhe zu lassen. Beide Männer hätten die Zeugen in deutlich derber Sprache aufgefordert, sich zu entfernen, und einer habe der Frau mit der Faust gegen die Brust geschlagen. Außerdem habe einer dem 34-jährigen Zeugen eine kleine Glasflasche gegen den Kopf geworfen und eine weitere gegen die Heckscheibe des Autos, die daraufhin zu Bruch ging.

Die beiden aggressiven und alkoholisierten Männer flüchteten zunächst, konnten dann jedoch von dem 34-Jährigen und weiteren Passanten festgehalten und wenig später den alarmierten Polizisten übergeben werden. Sie wurden festgenommen und in ein Polizeigewahrsam gebracht, wo ihnen Blut abgenommen wurde, und anschließend wieder entlassen.

Der Mann, der bedrängt und beleidigt worden war, hatte sich bereits entfernt, als die Polizei eintraf. Der 34-Jährige erlitt durch den Flaschenwurf eine Prellung am Jochbein und wird sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Seine Partnerin klagte über Schmerzen im Brustbereich, auch sie gab an, selbständig zum Arzt gehen zu wollen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Beleidigung, Gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Sachbeschädigung übernommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsident Berlin