In Berlin mussten Sonntagnacht zwei junge Männer beim Graffiti-Sprühen ihr Leben lassen, indem sie von einer S-Bahn erfasst wurden

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie auf der Website des Berliner Kurier berichtet, kamen die zwei Männer in der Nacht von Sonntag auf Montag ums Leben.

Die S-Bahn mit rund 50 Passagieren musste einen Notstopp von zwei Stunden einlegen, nachdem zwei Graffiti-Sprayer im Alter von 18 und 19 Jahren von dem Zug erfasst wurden.

“Augenscheinlich wollten die jungen Männer ein Graffiti auf ein Brückengebäude nahe dem S-Bahnhof Wilhelmsruh sprühen, als ein Zug der Linie S1 sie gegen 00:05 Uhr erfasste”,

so ein Sprecher der Berliner Bundespolizei.

image
Quelle: Berliner Kurier

Leider ist dies kein Einzelfall

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Vor allem im Zusammenhang mit S- oder U-Bahnen oder generell auf Bahnanlagen.

Erst am vorvergangenen Wochenende entdeckte ein wartender Fahrgast die Leiche eines 22-Jährigen auf dem Dach einer Berliner U-Bahn, welche in den Bahnhof Möckernbrücke in Kreuzberg einfuhr.

Man vermutet, dass der junge Erwachsene durch den Aufprall des Kopfes an einen Stahlträger beim so genannten “U-Bahn-Surfen” starb.

Im Mai wurde ein weiterer Graffiti-Sprayer im Alter von 29 Jahren in Mönchengladbach durch den Sog eines vorbeifahrenden Güterzugs in den Tod gerissen.

Quelle: Berliner Kurier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady