Im Moment erreichen uns unzählige Anfragen zu einem Artikel der “Österreich” die am 19.3.2017 einen Bericht mit folgender Schlagzeile veröffentlichte: “Mädchen (7) von fünf Flüchtlingen vergewaltigt?”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image
Screenshot: ÖSTERREICH / 19.03.2017

Im ersten Abstaz steht:

In einer zentralen Erstaufnahmeeinrichtung soll es zur Attacke gekommen sein. Die deutsche Polizei ermittelt derzeit wegen einer schweren Sex-Attacke. Ein erst 7 Jahre altes Mädchen soll bereits am Dienstag Opfer einer brutalen Gruppenvergewaltigung geworden sein… usw

Im Laufe des Artikels verweist die ÖSTERREICHische Zeitung auf einen Artikel der BILD Zeitung.

Wie bitte?…Ein erst 7 Jahre altes Mädchen soll bereits am Dienstag Opfer einer brutalen Gruppenvergewaltigung geworden sein”

Welcher DIENSTAG ist damit gemeint, denn jede Woche hat doch einen Dienstag! Folgt man dem Verweis zur Bild-Zeitung, dann öffnet sich ein Artikel vom März 2016

image
Screenshot: BILD/ 18.03.2016

Sprich, der “AKTUELLE” Fall, der gerade von der ÖSTERREICH veröffentlicht wurde, ist nicht mehr AKTUELL.

Dieser liegt bereits ein JAHR zurück und schürt im Moment unnötigen Hass und Hetze in den sozialen Netzwerken!

Wir selbst haben im Jahr 2016 über diesen Fall berichtet. Neben dem bereits erwähnten Bericht der Bild gab es damals nur noch einen Bericht vom NDR.

Einen Pressebericht / Presseinformation suchte man vergeblich!

Aus Opferschutzgründen gab es damals auch keine offizielle Presseerklärung dazu.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady