Ulm – Kurz vor 18 Uhr war eine Elfjährige am Bahnsteig an der Hummelstraße in Blaustein, berichtet die Polizei. Dort sei sie von zwei jungen Männern angesprochen worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Mädchen fühlte sich bedroht. Es rannte sofort weg. Bei einer Freundin in der Nähe brachte sich das Kind in Sicherheit. Es berichtete deren Vater über den Vorfall. Der verständigte die Eltern, die die Polizei. Am Bahnhof in Blaustein traf die Polizei noch auf die beiden jungen Männer. Die 19 und 20 Jahre alten Afrikaner gaben zu, mit dem Kind gesprochen zu haben. Sie hätten es aber nicht bedroht.

Deshalb sucht die Polizei dringend Zeugen des Vorfalls. Insbesondere eine Frau, die ebenfalls am Bahnsteig war und das Kind aufforderte, nach Hause zu gehen. Diese Frau, aber auch sonstige Zeugen, bittet die Polizei, sich unter der Telefon-Nr. 07304/80370 zu melden.

Hinweis der Polizei:

Das Kind hat in diesem Moment richtig reagiert. Es fühlte sich bedroht und brachte sich in Sicherheit. Und es berichtete anschließend sofort den Eltern der Freundin, was geschehen war. So konnte auch die Polizei schnell agieren und die Männer noch feststellen. Was sich nun genau am Bahnhof ereignet hat werden die Ermittlungen der Polizei ergeben müssen.


Die Polizei rät Eltern, mit ihren Kindern über das Verhalten in solchen Situationen zu reden. Wichtig ist ein gutes Vertrauensverhältnis, damit die Kinder auch gerne über alles berichten. image

Eltern müssen Kindern Tipps gegen und sie für solche Situationen stark machen: Abstand halten und weiter gehen, Hilfe holen, laut „Nein!“ sagen und zu Hause berichten, das sind die Kernpunkte, die Kinder wissen müssen.

image

Quelle: Polizeipräsidium Ulm

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady