Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

UPDATE: 19.2.2014 / 20:35 Uhr Madeleine Witteck wurde in einem Essener Kleingarten tot aufgefunden.

Bei der in einem Essener Kleingarten gefundenen Toten handelt es sich um die seit einer Woche vermisste 23 Jahre alte Mutter aus Gelsenkirchen. Das ergab die Obduktion, wie die Polizei am Mittwoch in Gelsenkirchen bekanntgab. Die junge Frau kam gewaltsam zu Tode. Darauf deutete laut den Ermittlern auch die „Auffindesituation“ in der Kleingartensiedlung.

Unter dringendem Tatverdacht stehen der 47-jährige Stiefvater und der 21-jährige Halbbruder der Frau. Sie wurden am Abend der Haftrichterin vorgeführt. Die junge Mutter war spurlos verschwunden, nachdem sie am Dienstag vergangener Woche ihre zweijährige Tochter in einem Kindergarten abgegeben hatte. (dpa)

INFORMATION AN ALLE FACEBOOK NUTZER DIE EINEN EIGENEN STATUSBEITRAG ZUR VERMISSTENMELDUNG ERSTELLT HABEN. BITTE DIESEN WIEDER ZU ENTFERNEN.

Im Moment (18.2.2014) häufen sich die Anfragen zu einem Statusbeitrag wo eine 23-jährige Frau aus Gelsenkirchen gesucht wird.

Um diesen Statusbeitrag ging es:

Madeleine Witteck aus Gelsenkirchen vermisst

Die Facebook-Community ist verunsichert. Ist es wieder eine Hetze die von einem Nutzer veröffentlicht wurde – oder ist dieser Aufruf echt?

Unserer Recherche ergab, dass es sich um KEINEN FAKE handelt.

Auf der Webseite: na.pressportal wurden wir fündig. Hier gibt es eine offizielle Pressemeldung, der Polizei Gelsenkirchen.

17.02.2014 | 14:31 Uhr

POL-GE: 23-jährige Gelsenkirchenerin seit dem 11.02.2014 verschwunden Polizei kann ein Kapitalverbrechen nicht ausschließen

23-jährige Gelsenkirchenerin seit dem 11.02.2014 verschwunden Polizei kann ein Kapitalverbrechen nicht ausschließen
Quelle: Polizei Gelsenkirchen (newsroom)
Titel: POL-GE: 23-jährige Gelsenkirchenerin seit dem 11.02.2014 verschwunden Polizei kann ein Kapitalverbrechen nicht ausschließen

Gelsenkirchen (ots) – Seit dem Morgen des letzten Dienstag (11.02.2014) wird die 23-jährige Madeleine Witteck aus Gelsenkirchen vermisst.
An diesem Tag brachte die junge Frau aus der Resser Mark noch ihre zweijährige Tochter gegen 07.30 Uhr zum Kindergarten.

Als sie die Tochter am Nachmittag nach Betreuungsschluss aber nicht abholte, benachrichtigte die Kindergartenleitung den ehemaligen Lebensgefährten der 23-Jährigen. Dieser erstattete unverzüglich eine Vermisstenanzeige bei der Polizei.

Alle bisher durchgeführten Ermittlungen der Polizei zur Feststellung des Aufenthaltsortes der Vermissten sind bisher ergebnislos verlaufen. Von der verschwundenen Frau fehlt weiterhin jede Spur.

Ein Kapitaldelikt zum Nachteil der Vermissten kann deshalb zur Zeit nicht ausgeschlossen werden.

Die 23-Jährige wird wie folgt beschrieben: ca. 170 cm groß und schlank, langes dunkelblondes Haar.

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit in Gelsenkirchen und den angrenzenden Städten nun dringend um Mithilfe.

Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort der Vermissten machen? Hinweise an 0209-365-7112 bzw. -8240 oder an jede andere Dienststelle der Polizei. Ein aktuelles Foto der Vermissten ist der Pressemitteilung beigefügt.

J. Schäfers

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Pressestelle
Telefon: 0209/365-2010
Fax: 0209/365-2019
E-Mail: [email protected]

Quelle und Verweis: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2666672/pol-ge-23-jaehrige-gelsenkirchenerin-seit-dem-11-02-2014-verschwunden-polizei-kann-ein

UPDATE 18.2.2014: 16:13 UHR

Vermisstenfall Madeleine Witteck Zwei Tatverdächtige festgenommen. Umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen am Stadthafen Essen verliefen ergebnislos
Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2667812/pol-ge-vermisstenfall-madeleine-witteck-zwei-tatverdaechtige-festgenommen-umfangreiche

UPDATE: 19.2.2014 / 20:35 Uhr Madeleine Witteck wurde in einem Essener Kleingarten tot aufgefunden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady