Ein Tattoo kann man auf verschiedene Weisen auf die Haut bringen: im Regelfall auf normalem Wege durch einen Tätowierer. Manchmal jedoch, wirklich in ganz seltenen Fällen, kann man so ein Tattoo auch per Photoshop platzieren. Das macht man immer genau dann, wenn man einen Fake in die Welt setzen möchte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So wird gerne ein Tattoo als Beweis genommen, um zu zeigen, dass der IS durch die US-Armee unterstützt wird. So unter anderem geschehen auf der Webseite “Alternative Theorien und Medien” in dem Artikel “Terror Firma IS (Daesh)” [1].

image

Kann man machen, sie sind ja nicht die Ersten und nicht die Einzigen, welche dieses Bild als Beweis für eine Untertützerschaft durch US-Armeeangehörige nutzen. Auch auf Twitter findet man diese Behauptung immer wieder:

image

Ja, kann man alles machen, muss sich dann aber nicht wundern, wenn man gesagt bekommt, dass dieses Bild ein Fake ist!

Grüße aus dem Jahr 2014

Es kann natürlich auch sein, dass dieser Mann auf dem Fahrzeug das Foto exakt zwei Mal aufgenommen hat. Einmal, bevor er das Tattoo bekommen hat und dann nochmal nach dem Tätowieren. So nachgestellt quasi.


SPONSORED AD


Denn genau dieses Foto findet man in einem Artikel der Dailymail vom 13. Juni 2014 [2]. In diesem Artikel trägt dass Bild die Unterschrift “ISIS fighters drive around Mosul in vehicles taken from Iraqi security forces” und der Arm des Mannes sieht, sagen wir es mal vorsichtig, ein wenig anders aus.Farbloser. Selbiges Foto der Agentur Reuters nutzte auch N-TV in einem Artikel aus dem Juni 2014 zum selben Thema [3].

Zum Vergleich:

image

Nur so als kleiner Fake-Happen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN