Macht mehr CO2 die Erde grüner und besser?

Macht mehr CO2 die Erde grüner und besser?

Von | 1. Oktober 2019, 17:20

Laut einem Artikel der NASA wird die Erde grüner, je mehr CO2 in der Atmosphäre ist, doch ist das auch gut?

Jenes Sharepic bekamen wir als Kommentar zu einem Artikel, demnach ist das Plus an CO2 eher gut für die Erde:

Screenshot: mimikama.at

Der Text darauf lautet:

„Eine Klima-Bewegung wehrt sich gegen die ergrünende Erde
NASA-Studie aus 2016
CO2 ist die Ursache für mehr Wachstum.
Je mehr CO2 – desto grüner die Erde

Ohne Kohlendioxid gäbe es kein Leben, da Pflanzen für ihr Wachstum neben Licht auch CO2 für die Photosynthese benötigen.
Diese biologische Gesetzmäßigkeit bildet die Grundlage für das Leben. (CO2 für die Assimilation in Pflanzen)“

Was ist das für eine NASA-Studie?

Den im Sharepic erwähnten NASA-Artikel gibt es tatsächlich und ist hier zu finden! Darin wird von Studien berichtet, die gezeigt haben, dass erhöhte Konzentrationen von Kohlendioxid die Photosynthese erhöhen und das Pflanzenwachstum anregen. So erklärt die Kohlendioxiddüngung sogar 70 Prozent des Begrünungseffekts, an zweiter Stelle folgt Stickstoff mit 9 Prozent.

Allerdings handelt es sich nicht um eine NASA-Studie, diese veröffentlichten nur einen Artikel darüber, die Studie selbst ist auf der Seite „Nature“ zu finden. Von diesem kleinen Schönheitsfehler abgesehen, stimmen die Aussagen auch soweit.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Was das Sharepic unterschlägt.

Leider hat der Ersteller des Sharepics anscheinend nicht den ganzen Artikel der NASA gelesen oder einen wichtigen Absatz geflissentlich überlesen, denn da steht auch:

„Steigende Kohlendioxidkonzentrationen in der Luft können zwar für die Pflanzen von Vorteil sein, sind aber auch die Hauptverantwortlichen für den Klimawandel. Das Gas, das die Wärme in der Erdatmosphäre speichert, nimmt seit dem Industriezeitalter durch die Verbrennung von Öl, Gas, Kohle und Holz zu Energiezwecken zu und erreicht weiterhin Konzentrationen, die seit mindestens 500.000 Jahren nicht mehr erreicht wurden. Zu den Auswirkungen des Klimawandels gehören die globale Erwärmung, der steigende Meeresspiegel, schmelzende Gletscher und Meereis sowie schwerere Wetterereignisse.“

Aber viel Grün ist doch gut, oder?

Nicht auf lange Sicht, und besonders nicht für Menschen!
2017 veröffentlichte der Umweltwissenschaftler Dr. Elliott Campbell von der University of California eine weitere Studie, die im Prinzip dasselbe aussagt, aber dazu auch noch Zahlen liefert: Demnach wird nun 31 Prozent mehr Kohlendioxid in organische Substanz umgewandelt als vor der industriellen Revolution.

Klimaleugner sprangen sofort auf diese Studie an und erklärten, dass die „sogenannte Kohlenstoffbelastung in Wahrheit mehr für das Grün der Erde getan habe, als die gesamte Klimapolitik aller Regierungen der Welt zusammen“.

Die „New York Times“ führte daraufhin ein Interview mit Dr. Campbell, der von dieser Interpretation seiner Studie durch Klimaleugner überhaupt gar nicht begeistert ist, da daraus falsche Schlüsse gezogen werden. Dazu nennt Dr. Campell vier Gründe, warum das „Global Greening“ nicht wirklich gefeiert werden sollte:

1. Mehr Photosynthese bedeutet nicht mehr Nahrung.

Zwar ernten wir jetzt tatsächlich mehr Nahrung als noch vor einem Jahrhundert, der Anstieg an CO2 hat damit allerdings nur sehr wenig zu tun. Wie Dr. Campbell sagt, bedeuten 30 Prozent mehr Photosynthese nicht auch gleich 30 Prozent mehr Erdbeeren auf dem Feld.

Zwar zieht die Photosynthese von Pflanzen das Kohlendioxid aus der Atmosphäre, nachts jedoch läuft der Vorgang genau umgekehrt: Ein Großteil, des von den Pflanzen aufgenommenen CO2s, wird wieder an die Luft abgegeben. Mehr Nutzen für die Pflanzen hat dies also nicht wirklich, der Anstieg der Nahrung während des letzten Jahrhunderts liegt also nicht am gesteigerten Anteil von CO2, sondern an besseren Düngemitteln, besseren Saatgutsorten und effektiverer Bewässerung.

2. Das Plus an CO2 kann Pflanzen weniger nahrhaft machen.

Eine Reihe von Studien zeigen, dass Pflanzen, die in Umgebungen mit größerem CO2-Gehalt aufwachsen, oft niedrigere Konzentrationen von Nährstoffen wie Stickstoff, Kupfer und Kalium enthalten. Warum dies so ist,  wird derzeit noch untersucht, so wird in einer Studie der Universität Göteborg in Schweden, dass bestimmte Mikroben, daran nicht unschuldig sind.

So wie Kohlendioxid die Photosynthese beschleunigt, kann es auch die Geschwindigkeit erhöhen, mit der Bodenmikroben Nährstoffe aufnehmen, so dass die Pflanzen weniger über ihre Wurzeln einsaugen können, so die Vermutung der Wissenschaftler.

Und das ist nun das Problem: Wenn unsere Lebensmittel dadurch nährstoffärmer werden, werden wir auch anfälliger für Krankheiten. Um dies genauer zu beleuchten, untersuchte ein Forscherteam der Stanford University, wie künftige Veränderungen der Nutzpflanzen im Nährstoffgehalt sich auf die Gesundheit auswirken.

Die Ergebnisse waren beunruhigend: So würde der Eisenmangel in Südostasien beispielsweise bis zum Jahr 2050 von 21,8 Prozent auf 27,9 Prozent steigen. Weltweit würde der Nährstoffmangel in Nutzpflanzen zu einer sehr viel größeren Anfälligkeit für Malaria und Lungenentzündungen führen, was wiederum zu vorzeitigen Todesfällen führt.

- Werbung -

3. Mehr Pflanzen verhindern nicht den Klimawandel.

Nicht nur Nutzpflanzen, sondern natürlich auch Wälder, Wiesen und andere Ökosysteme nehmen Kohlendioxid auf und geben es zum Großteil nachts wieder ab. Schätzungsweise könnten alle Pflanzen und Ökosysteme der Welt zusammengenommen etwa 25 Prozent des Kohlendioxids, welches wir in die Atmosphäre blasen, entfernen.

Nun werden aber jedes Jahr mehr Kraftwerke gebaut und mehr CO2 produziert, so dass auch ein Mehr an Pflanzen dies nicht aufhalten kann. Es sei ein wenig so, als ob einem der Arzt sagt, dass die Chemotherapie das Wachstum des Tumors um 25 Prozent verlangsamt habe: Es verlangsamt den Prozess nur im günstigsten Fall, hält ihn aber weder komplett auf noch kehrt er ihn um.

4. Das „Global Greening“ hält nicht ewig an.

Noch unklar ist, wie stark der derzeitige Effekt überhaupt anhalten wird. Wenn beispielsweise durch den Klimawandel auch die Niederschlagsmuster sich ändern und die Temperaturen, kann es passieren, dass die Pflanzen auch kein zusätzliches CO2 mehr aufnehmen, im Gegenteil dann mehr als 75 Prozent wieder an die Luft abgeben, was die Situation dann noch verschlimmern würde.

Fazit

Die Aussage des Sharepics, dass die Welt durch den Klimawandel grüner wird, ist zwar richtig. Die Schlussfolgerung aber, dass es dadurch besser werden würde, ist falsch: Das „Global Greening“ hat höchstens optische Vorteile, langfristig jedoch ist dies eher schlecht für die Menschheit.

Artikelbild: Shutterstock / Von Johan Swanepoel

Auch interessant:

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -