Heutzutage ist es fast schon ein Kinderspiel eine Person oder Firma in den Dreck zu ziehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Man stelle dafür ein Foto online, setze darüber eine reißerische Schlagzeile und lehne sich zurück. Nicht immer haben die Verfasser eine böse Absicht aber für die betroffene Firma/Person bringt Mobbing schlimme Folgen mit sich.

Es geht um dieses Bild, das in den letzten Tagen sehr stark geteilt wird und auch uns erreicht hat:

image

Das Foto wurde erstmals am 10. August 2011 veröffentlicht

Es zeigt die Veterinärstudenten, die auf dem Bild nichts anderes machen als die Katzen zu kastrieren.

Die Veterinär-Professorin Julie Levy gibt bekannt, dass ungefähr 600 Katzen gesammelt und kastriert wurden und für die weitere Behandlung unter Aufsicht der Universität sein werden.

Gemeinsam mit dem “Alachua County Animal”-Tierheim und den nationalen Rettungsgruppen wurden 697 Katzen eingesammelt und in der Universität behandelt. Das “Alachua County Animal”-Tierheim ist eine Non-Profit-Organisation und ein Lebenshof für alle Tiere, bis sie ihrem natürlichen Ende erliegen.

Nun zu MAC

Tatsächlich hat MAC bis Juni 2014 in China Tierversuche, die dort vorgeschrieben waren, durchführen lassen. Nachdem sich 2012 Pamela Anderson sehr stark dafür eingesetzt hat, wurden die Tierversuche im Juni 2014 gestoppt.

Nicht bekannt ist, ob MAC nicht doch noch Tierversuche durchführt, wer aber sicher gehen will, kann sich an die “Humane Society of the United States” wenden, die Tipps für garantiert tierversuchsfreie Produkte gibt.

Fazit

Das Bild zeigt die Kastration von ca. 700 Katzen, die anschließend zur Adoption freigegeben werden. Jene Katzen, die kein neues zu Hause finden, dürfen weiterhin im Lebenshof “Alachua County Animal” bleiben.

Quelle: Gainsville.com, Snopes.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN