-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zurzeit wird auf Facebook ein Status über den Lynchmord an einer 16jährigen in Guatemala geteilt.

Hierbei handelt es sich um KEINEN FAKE!

Es geht um folgenden Statusbeitrag:


Quelle: Facebook

Wie aus dem Statusbeitrag ersichtlich ist, handelt es sich um eine 16jährige, die angeblich in einen Raubmord verwickelt gewesen sein soll.

Sie soll, mit zwei Männern als Komplizen, einen Taxifahrer ausgeraubt und erschossen haben. Die zwei Männer entkamen, sie wurde jedoch von Anwohnern festgehalten, geschlagen und anschließend lebendig verbrannt.

Hier handelt es sich jedoch um kein aktuelles Ereignis!

Laut „CNN“ und „The Telegraph“ handelt es sich um einen Vorfall vom 12. Mai 2015!

Die Jugendliche wurde beschuldigt, mit zwei andern Männern den 68jährigen Taxifahrer Carlos Enrique González Noriega zuerst ausgeraubt und dann erschossen zu haben. Während die zwei Männer flüchten konnten, wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand erwischt.

Laut „The Telegraph“ handelte es sich hierbei um ein Verbrechen wegen Mafiaangelegenheiten.

Was sieht man im Video?

Am Anfang des Videos kann man sehen, wie das Mädchen von einem wütenden Mob herumgeschubst wird. Als sie zu Boden fällt, beginnen die Leute auf sie einzuschlagen und einzutreten. Man sieht einige Personen, die das Ganze mit dem Handy filmen.
Im Hintergrund hört man, wie einige Personen die Verbrennung der Jugendlichen fordern. Diese wird kurz darauf mit einer brennenden Zeitung in Brand gesetzt.

Nachdem sie sich eine Zeit lang am Boden gewunden hat, bleibt sie auf dem Rücken liegen und statt der Schreie, hört man nur noch ein Jammern.
Als die Flammen kurz vorm Ausgehen sind, sieht man plötzlich, wie ein unbekannter Mann im Vordergrund des Videos auftaucht, und das Mädchen mit einer brennenden Flüssigkeit übergießt, woraufhin diese wieder Feuer fängt.

Das Video endet damit, dass das Mädchen, vor Flammen lodernd, regungslos am Boden liegt; umringt von einem Mob von jubelnden, filmenden „Menschen“.

Bei diesem Statusbeitrag handelt es sich leider um KEINEN FAKE! Nach kurzer Recherche kann man ein solches Video, welches vom Schreiber des Beitrags nicht veröffentlicht wurde, finden. Dieses ist auch auf Youtube hochgeladen worden und auch immer noch online.

Leider sind Lynchmorde wie dieser, keine Einzelfälle, auch wir berichteten letztes Jahr von einem ähnlichen Fall, welcher sich in Afghanistan zugetragen hat. ( Die Geschichte von Farkhunda – keine Falschmeldung )

Guatemala zählt zu einem der gefährlichsten Ländern der Welt!

Laut einer Statistik der UNDOC von 2013 sind 39,9% der Morde in Südamerika auf Guatemala zurückzuführen.

image
Quelle: Tagesanzeiger

Leider wird es, aufgrund des Misstrauens der Bürger zur Polizei, in diesen Ländern wohl noch öfter zu solch schrecklichen Vorfällen kommen. Auch der Einfluss von Drogenkartellen hat in diesen Regionen einen hohen Einfluss auf die explodierende Verbrechensrate.

Es ist nicht bekannt, wie sich das Verbrechen an dem Taxifahrer wirklich zugetragen hat, ob die Männer noch auf der Flucht sind, und ob das getötete Mädchen wirklich am Mord beteiligt war! Auch die Identität der Jugendlichen lässt sich nicht erörtern.
Es gilt nur zu hoffen, dass zumindest die Mörder des Mädchens zur Rechenschaft gezogen wurden…

Im Anschluss kommt nun der Link zum Youtubevideo. 

ACHTUNG

in dem Video sieht man massive Gewaltdarstellungen! Es sollte nur von Personen gesehen werden, welche nicht empfindlich auf solche Inhalte reagieren!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady