Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Noch keine 24 Stunden ist es her, als man erfuhr, dass der Moderator Peter Lustig verstorben ist.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ohne jeglichen Anstand und Gewissen, wird dies sofort von Betrügern ausgenutzt.

Mimikama: Warnung vor...

Auf der ersten Blick könnte man meinen, dass dieser Statusbeitrag von “BILD.de” stammte. Doch dem ist nicht so.

image

Neue Masche des Betrugs!

Betrüger verwenden in den letzten Tagen immer wieder namhafte und bekannte Seiten, um Nutzer in die falle tappen zu lassen. Wie erst am 24.2.2016 den “Postillon

Klickt man auf den Link, dann bekommt der User diese Seite zu Gesicht:

image

Diese Seite hat NICHTS mit der BILD ZEITUNG zu tun.


SPONSORED AD


Was passiert wenn man diese teilt, wie im Image vorgeschrieben? Nun gibt es zwei Varianten:

Variante 1: via DESKTOP

Klickt man den Statusbeitrag am DESKTOP an, dann wird man nach dem Teilen, auf die ECHTE “BILD.DE” Webseite umgeleitet. Und es erscheint der Bericht: “„Löwenzahn“-Moderator Peter Lustig ist tot” Der User tappt hier in keine Falle.

image

Variante 2: mittels SMARTPHONE

Tippt ein Nutzer den Statusbeitrag mittels der Facebook-App auf seinem Handy an, dann wird dieser sein blaues Wunder erleben. Er wird sofort auf eine Sexseite umgeleitet

image

image

Im selbigen Moment wird dieser bereits Opfer einer Abofalle. An dieser Stelle dürfen wir wieder auf unseren Bericht der “Drittanbietersperre” verweisen.

Diese Masche ist uns bereits bekannt!

Betrüger greifen in den letzten Tagen immer wieder auf namhafte  und bekannte Unternehmen zurück, um Nutzer in eine Falle zu locken. Schenkt man diversen Statusbeiträgen auf Facebook seinen Glauben, dann könnte man annehmen, dass z.B. “Bild”, “PROSIEBEN”, “POSTILLON” usw. unseriöse Statusbeiträge teilen. Dem ist aber nicht so.

Zu diesem Thema haben wir folgende Berichte veröffentlicht:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady