Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Auf Facebook ist der „erneute Beweis” einer Islamisierung unterwegs: In der Lutherkirche in Dresden fand ein Gottesdienst statt, den nicht jeder verstanden hat.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und da haben wir dann direkt auch einen der klassischen Gründe, warum Falschmeldungen entstehen. Aus dem Missverständnis, bzw. Unverständnis heraus, was dort geschieht, ist das falsche Bild entstanden, dass die Kirche islamisiert werde. Und das ausgerechnet in Dresden.

Das Video ist auf jeden Fall kein Fake. Es wurde wirklich in Dresden aufgenommen und zeigt die Lutherkirche, Auch die Tonspur ist echt (wir haben in der Vergangenheit auch so etwas schon erlebt). Das Video wurde am Sonntag, den 08. April aufgenommen und sorgt für allerlei Unstimmigkeiten:

Doch sehen wir hier Muslime, die in einer christlichen Kirche beten?

Orthodoxe Christen

Nein, es handelt sich hierbei nicht um eine Islamisierung, sondern es sind orthodoxe Christen aus Eritrea in dem Video zu sehen.

Christen aus Eritrea werden übrigens immer wieder mit Muslimen verwechselt und daraufhin in einen falschen Zusammenhang gestellt (vergleiche). Die Mitteldeutsche Zeitung hat hier bereits recht umfassend informiert:

Wie die Kirchgemeinde klarstellte, zeigt das Video den Ostergottesdienst der orthodoxen christlichen Gemeinde aus Eritrea, die bereits seit Jahren regelmäßig in der Martin-Luther-Kirche zu Gast ist. Bei den Gottesdienstbesuchern handele es sich vor allem um Flüchtlinge aus dem ostafrikanischen Land, in jedem Fall aber um orthodoxe Christen. – Quelle: https://www.mz-web.de/29995056 ©2018

Nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung prüft die evangelische Kirche Dresden derzeit nicht allein rechtliche Schritte gegen die Erstellerin, sondern auch die Verbreiter der Videos.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady