Seit Sonntagmorgen ist aus dem Gelsenkirchener Zoo ein Luchs entlaufen, welcher von der Polizei, Feuerwehr sowie von Mitarbeitern des Zoos intensiv gesucht wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie auf den Webseiten des ‘WDR’ und der ‘Märkischen Allgemeinen’ berichtet fehlt seit Sonntagmorgen von dem Tier jede Spur.

Laut Zoo-Team hatte die Wildkatze einen zugefrorenen Wassergraben als Fluchtmöglichkeit genutzt.

Zoo-Sprecherin Sabine Haas erwähnte gegenüber den WDR:

“Wir halten den Wassergrabe eigentlich eisfrei, aber vielleicht hat ein kleine Eisscholle für den Kater gereicht.”

Das scheue Tier versteckt sich womöglich außerhalb des Zoos.

Ein Spaziergänge habe den Luchs am Morgen noch einmal gesehen.

“Freilebende Luchse verstecken sich am Tag und gehen in der Nacht auf die Jagd. Unser Zookater wird sich aus Angst irgendwo versteckt haben”,

vermutet Sabine Haas.

Die Suche wird heute fortgeführt. Eine Drohne konnte den Luchs bis jetzt noch nicht aufspüren.

Der Zoo hoffe ebenfalls auf Hilfe aus der Bevölkerung. Wer das Tier sichtet, solle Abstand halten und en Zoo informieren.

Quelle: WDR, Märkische Allgemeine

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady