Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Karlsruhe – Am Dienstagnachmittag konnten Beamte des Betrugsdezernats der Karlsruher Kriminalpolizei einen 71-jährigen Mann festnehmen, der mit einer vermutlich international agierenden Betrügerbande sogenannter „Love Scammer“ zusammenarbeitete.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Täter, die meist im Ausland sitzen, tummeln sich in der Regel in kostenlosen Dating-Portalen und suchen dort gezielt Kontakt zu überwiegend weiblichen Personen.

Im vorliegenden Fall hatte das Opfer bereits im Juni über Skype Kontakt zu einem angeblichen US-Soldaten. Dieser gaukelte ihr vor, 500.000.-US-Dollar als Belohnung für seine gute Arbeit bekommen zu haben.

Er machte der Geschädigten weis, ihr das Geld per Paket zukommen zu lassen. Für Zoll, Steuer und sonstige Auslagen, so verlangte der vermeintliche Militärangehörige, sollte sie aber dann verschiedene Geldsummen überweisen, damit das Paket überhaupt zugestellt werden könne.

Hingehalten durch Versprechungen und Liebesbeteuerungen überwies die gutgläubige Frau im Lauf der Zeit mehrere zehntausend Euro an verschiedene Empfänger. Als ihr in der Folge Zweifel kamen, schaltete sie richtigerweise die Polizei ein.

Die Betrogene hielt Kontakt zu dem angeblichen Soldaten und stellte ihm einen weiteren hohen Geldbetrag in Aussicht. Allerdings bestand sie auf ein persönliches Treffen, das dann auch tatsächlich im Karlsruher Raum stattfand.

Dabei wurden der 71-jährige Tatverdächtige und sein 50-jähriger Begleiter festgenommen. Da der Mann nur spärliche Angaben macht, liegen die Umstände der Tat und seine genaue Tatbeteiligung noch im Dunkeln.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei rät:

  • Seien Sie bei Dating-Portalen vorsichtig.
  • Überweisen Sie niemandem Geld, den Sie nicht persönlich kennen.
  • Vertrauen Sie sich nahestehenden Personen an
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady