Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit dieser neuen Funktion können sich ausgewählte Kontakte auf einer Karte beobachten und wissen so, wo sich der andere befindet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie Futurezone, Chip und Wize.Life berichten, gibt es jetzt bei WhatsApp die Möglichkeit, seinen Freunden den eigenen Standort mitzuteilen – und das in Echtzeit.

Wie auch der offizielle WhatsApp Blog mitteilt, wird es das neue Feature ab 17. Oktober geben und wird über einen Zeitraum von ein paar Wochen hinweg auf Android und iOS Geräten verfügbar werden.

So soll man ausgewählten Kontakten genau aufzeigen können, wo man sich gerade herumtreibt. Auf einer Karte lässt sich beobachten, wer sich wo aufhält:

Quelle: WhatsApp Blog

Die Verbindung ist laut WhatsApp Blog mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert und man entscheidet selbst, für wie lange und mit wem man seinen Standort teilt.

So kann man einen Zeitraum von 15 Minuten, einer Stunde oder 8 Stunden auswählen. Will man seinen Standort währenddessen aber nicht mehr teilen, lässt sich dies manuell wieder aufheben.

Wie funktioniert das genau?

Öffnet man den Chat, kann man sich die Personen, mit denen man seinen Standort teilen möchte, selbst auswählen. Unter der Kategorie “Standort” kann man den Live-Tracker aktivieren.

Danach legt man einen Zeitraum fest und schon können andere sehen, wo man sich befindest.

Sind mehrere Personen beteiligt, sind trotzdem alle auf der gleichen Karte zu sehen, welche in Echtzeit aktualisiert wird.

Kritik und Datensicherheit

Bereits Anfang des Jahres zeichnete sich ab, dass WhatsApp diese Funktion plant. Bedenken in Bezug auf Datensicherheit und Sammeln von Daten wurden laut.

Aber auch Missbrauch der Funktion könnte passieren, indem zum Beispiel Eltern ihre Kinder ungefragt überwachen oder Bewegungsprofile angefertigt werden.

Wir sind gespannt, wie die neue Funktion bei Nutzern ankommen wird.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady