Es muss nicht immer ein krebskrankes Kind sein, an dem man nicht ohne „Amen“ zu schreiben vorbeiscrollen soll, es geht auch mit Tieren, die geqäult wurden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dann spendet Facebook allerdings nicht eine x beliebige Summe für „like“ „share“ „comment“, sondern es wird einfach nur erwartet, das Bild zu teilen, wenn man auch gegen zum Beispiel „Tierquälerei“ ist.

image

Das ist schon ein gut durchdachter Ansatz, man kann davon ausgehen, dass sowieso fast jeder Nutzer in einer eigenen Lebenswelt wohnt, sich also gerade im Netz nur mit Leuten umgibt, mit denen er, oder so, auf einer Wellenlinie liegt. Mit einfachen Worten, teilt es einer, teilen es alle, da ist es dann auch total egal, wie alt das Bild ist.

Besonders durchtrieben, ist in diesem Fall eigentlich der Widerspruch auf der einen Seite sich gegen Tierquälerei auszusprechen, aber für die Werbung in eigener Sache das Bild eine gequälten Tieres zu benutzen. Empörung zieht halt die Leute an.

Ein altes Bild

So wie in diesem Fall, das Bild tauchte, zusammen mit zwei weiteren, erstmals 2011 im Netz auf, die einen Quellen schreiben es China zu, andere Malaysia, also wie es scheint auf alle Fälle im asiatischen Raum entstanden.

Bei manchen Quellen hat der Hund es überlebt, bei anderen nicht.

Aber wie immer bei einer „Teile dieses Bild, wenn du“ Geschichte interessiert den Verfasser des Posts die wahre Hintergrundgeschichte überhaupt nicht. Er will nur etwas in Umlauf bringen und für 5 Minuten berühmt sein, oder mit einer großen Zahl an Teilungen protzen und möglichst viele neue User auf seine Facebook Seite ziehen.

Gute Werbung geht anders.

Quellen:

http://takmungkinbenar.blogspot.de/2011/04/kejam-anjing-dibelit-pada-tiang.html
http://www.youreporter.it/foto_cane_cinese_punito_un_maniera_esemplare_1

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady