Produktempfehlung: Kaspersky lab

Es gibt keine vernünftige Alternative zu Passwörtern, vor allem nicht, wenn es um den Schutz von E-Mails, dem Online-Banking und der Geräte geht, die Deine persönlichen Daten speichern. Deshalb ist es so enorm wichtig, einzigartige und zuverlässige Passwörter zu verwenden – zumindest für die wichtigsten Webseiten und Dienste.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

clip_image002

Was das mit Deiner Unterwäsche zu tun hat?

Ganz einfach: Du zeigst Deine Unterwäsche sicher nicht jedem und wechselst sie regelmäßig. Und das ist auch die beste Vorgehensweise für Passwörter. Die traurige Realität ist aber, dass sich die wenigsten Anwender so verhalten.

image

Vor kurzem haben wir eine ungewöhnliche Umfrage durchgeführt: Der launige Vergleich der täglichen Gewohnheiten der Europäer ergab, dass sich Holländer und Briten am meisten Cyber-Erfahrung haben, denn ungefähr ein Drittel der Anwender in diesen Ländern besitzt mehr Passwörter als Unterwäsche.

Die Mehrheit der Menschen wechselt die Unterwäsche regelmäßig – fast jeden Tag oder sogar öfter. Doch nur die Hälfte wechselt das Passwort alle sechs Monate. Alle anderen behalten ihre Passwörter jahrelang, wenn nicht sogar ewig.

image

Gleichzeitig haben die Menschen aber davor Angst, dass jemand auf ihre persönlichen Daten zugreifen könnte. Über ein Viertel der Europäer hält es für einen Alptraum, wenn jeder auf ihre Daten zugreifen kann – schlimmer noch, als ohne Unterwäsche gesehen zu werden.

Das Problem hier ist, dass sich so viele Menschen nur mittelmäßig um die Sicherheit kümmern, wenn überhaupt. So verwenden viele nur ein einziges Passwort für all ihre Konten und wechseln es auch nie – keine gute Idee. In diesem Fall müssen Cyberkriminelle einfach nur eines der Konten knacken, um auch Zugriff auf alle anderen Konten zu bekommen – inklusive der Haupt-E-Mail-Adresse und dem Online-Banking.

image

Manche Anwender verwenden sehr kurze Passwörter, obwohl längere Kombinationen sicherer sind. Ein Passwort sollte Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Ein langes echtes Wort ist keine Option, denn fast jeder Cyberkriminelle verwendet die Brute-Force-Methode, bei der ganze Lexika eingelesen werden, bis das Passwort gefunden wurde. Kombinationen, die persönliche Namen enthalten, können genauso leicht gehackt werden.

Und schließlich teilen viele Menschen ihre Passwörter mit Verwandten, was ebenfalls nicht gerade sicher ist. Deine Familienmitglieder sind vielleicht nicht so cyber-erfahren wie Du selbst und damit setzt Du Deine Passwörter unfreiwilligerweise einem Risiko aus. Besser, Du schützt Dich vor peinlichen Situationen und hältst Deine Passwörter geheim.

image

Sag also „Nein“ zu all den halbgaren Lösungen und erstelle zuverlässige Passwörter für all Deine Konten. Wenn Du weißt wie, dann ist es nicht schwer, sich einzigartige Kombinationen für jedes Deiner Konten zu merken. Hier unser Anleitungsvideo, wie das fast mit einem Knopfdruck (oder ein paar Knopfdrückern) geht:

Wenn Du Dir nicht selbst zuverlässige Passwort-Kombinationen überlegen möchtest, gibt es dafür auch spezielle Tools, so genannte Passwort-Manager.

Wir empfehlen unsere eigene Lösung: den Kaspersky Password Manager, der automatisch starke Passwörter generieren, sicher speichern und über all ihre verschiedenen Geräte synchronisieren kann – egal ob PC, Mac, Android oder iOS. Damit brauchst Du nur noch ein einziges Passwort, das Master-Passwort, zu merken – und all Deine Konten sind zuverlässig geschützt.

Viele interessante Tipps, sowie ein Quiz über Passwort-Sicherheit findest Du hier: https://kas.pr/OftWechseln

Vielen Dank an unseren Kooperationspartner Kaspersky Lab für die zur Verfügung Stellung des Inhaltes und für die Tipps!