Ein Bestellauftrag geht um die Welt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Netzfund: dieser Inhalt ist kein „ZDDK“ im klassischen Sinne, sondern dient zur Unterhaltung. Der Netzfund basiert dabei auf einem in den sozialen Netzwerken gefundenen Inhalt.

Alan Feeley Besitzer eines kleinen Fish-and-Chips-Ladens im nordirischen Belfast, versteht die Welt nicht mehr, ein Bestellauftrag, den er auf der Facebook – Seite seines Ladens veröffentlicht hat, hat seinen Laden über Nacht berühmt gemacht. „Sogar aus Japan haben sie angerufen.“ So der Imbissbesitzer.

„Können Sie bitte bei Spar vorbeifahren und mir Benylin Erkältungs- und Grippetabletten mitbringen. Ich bin sterbenskrank.“

Schrieb die junge Frau bei ihrer Bestellung in das Feld für Anmerkungen. Später wurde vom Onlineportal über welches die Bestellung aufgegeben wurde, der Wortlaut bestätigt.

Alan Feeley sagte zur DPA „Normalerweise bekommen wir eher Bestellungen für Burger oder Pizza, aber ein Mitarbeiter ist schließlich losgefahren und hat ihr die Medikamente gebracht.“ Feeley postete später ein Foto von der Bestellung auf Facebook.

Die Reaktionen sind für ihn immer noch nicht ganz fassbar.

Mehrere Tausend Facebook Nutzer klickten „gefällt mir“ und teilten den Beitrag wiederum auf ihren Facebook Seiten, es dauerte nicht lange und Medien aus aller Welt berichteten über die Geschichte.

Selbst in Neuseeland und Australien wurde die Geschichte über die ungewöhnliche Lieferung bekannt, schrieb eine Facebook User.

„Ihr seid Engel.“ Bedankte sich die Kundin auf Facebook.

Alan Feeley hat ihr eine Mahlzeit auf Kosten des Hauses versprochen, wenn sie sich meldet, sobald sie wieder gesund ist, bis dahin hofft er, dass wieder etwas mehr Ruhe einkehrt und er entsprechend ruhiger arbeiten kann.

Es gibt sie immer wieder die kleinen Geschichten, die uns innehalten lassen.

Warum geht so eine Geschichte viral?

Vermutlich, weil wir alle diese Lichtblicke brauchen, uns nach genau diesen Geschichten sehnen, sie sind so wunderbar einfach, wie ein Märchen, junge Frau in Not – Ritter eilt zu Hilfe – Happy End.

Dabei sollte es keine Heldentat, sondern eher eine Selbstverständlichkeit sein, aber das erwartet heutzutage keiner mehr und genau das macht diese Geschichten zu etwas Herausragendem.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady