Über Weihnachten ereigneten sich sowohl über Europa, wie auch über den USA sehr interessante Lichtphänomene, die viele für außerirdische Tätigkeiten hielten. Doch was sehen wir hier wirklich?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten eine Flut an Anfragen zu diesen Statusbeiträgen, die aber nicht nur auf Facebook die Runde machen, sondern auch auf Instagram und Twitter die Leute mit Fragezeichen in den Augen zurücklassen.

Es geht um ein Lichtphänomen über Europa, das am 26. Dezember 2017 gesichtet wurde, aber auch um ein davon unabhängiges Video vom 23. Dezember 2017, das ebenfalls etwas Ähnliches am Himmel über Kalifornien zeigt.

So und so ähnlich sehen die Beiträge auf den Sozialen Netzwerken aus:

image

Quelle: Facebook

Bild im Klartext:

EDIT: Mehrere Quellen berichten, dass es sich um eine Interkontinentalrakte der Russen gehandelt hat, die zu Testzwecken abgeschossen wurde – https://de.wikipedia.org/wiki/RS-12M_(Rakete) – hier mehr Infos: http://tass.com/defense/983101
Eine Bestätigung steht aber nach wie vor aus…

Dabei wollt i nur den Hund reinlassen, weil er an der Tür kratzt hat… aba was dann Richtung Osten sichtbar wurde, hob i no nie gsehn… Kam hinterm Horizont hervor und bedeckte dann innerhalb von 15 Minuten den halben Himmel. Fotos sind leider net perfekt, weils draußen ziemlich windig war und kein Punkt zum Fokussieren… (das 1. Bild ist sehr unscharf, da noch freihand mit 2 Sekunden Belichtungsdauer gemacht)

Aufnahmen zwischen 04:30 und 04:45 MEZ, Blickrichtung Osten / 26.12.2017

EDIT: Sichtung gibt es auch aus Rumänien!

Und so:

image

Quelle: Facebook

Bild im Klartext:

Rn Southern California

Besuch aus dem Weltall?

Für alle, die schon ihren Aluhut bereithalten, eine enttäuschende Nachricht:

Zumindest bei dem Phänomen vom 23. Dezember handelt es sich um den bestätigten Raketenstart einer „Falcon 9“ der privaten Raumfahrtfirma SpaceX.

Wie zum Beispiel die OÖ Nachrichten berichtet, war die Rakete vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien gestartet und auch über den benachbarten Bundesstaaten sichtbar.

Womit wir es jedoch in Europa zu tun hatten, ist noch nicht bestätigt.

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erklärt laut OÖ Nachrichten:

Soviel können wir schon mal sagen: ein meteorologisches Phänomen ist es keines. Es dürfte sich um eine Rakete handeln, die im Gegenlicht der aufgehenden Sonne schön von ‚hinten‘ beleuchtet wurde. Die Rakete dürfte eine beachtliche Höhe erreicht haben.

Die russische Agentur Tass meldete tatsächlich, dass am frühen Morgen des 26. Dezembers vom Versuchsgelände Kapustin Jar am Kaspischen Meer eine Interkontinental-Rakete des Typs RS-12M Topol abgeschossen wurde.

Von der Himmelsrichtung und den Zeitangaben her würde dies auf den Lichtkegel über Europa passen, jedoch steht eine Bestätigung noch aus.

Ergebnis:

UFO-Enthusiasten dürften von diesen Ergebnissen wirklich enttäuscht sein.

Bei den Himmelsphänomen vom 23. Dezember handelt es sich um einen bestätigten Raketenstart.

Bei dem vom 26. Dezember deuten alle verfügbaren Hinweise ebenfalls auf einen Raketenstart hin.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady