Oha, da wirft man am Sonntagabend einen Blick über den Newsstream auf Facebook und was sieht man? Die gute alte “fast alle Konten werden gehackt” Warnung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nun gut, es gibt ja wirklich eine Betrugsmasche, welche dieses Erscheinungsbild trägt, insofern ist die Warnung in Textform ja auch nachvollziehbar.Aber mann muss auch dazu sagen, dass die Warnung ein wenig unpräzise ist und auch am falschen Ende Angst hervorruft.

Denn hierbei handelt es sich NICHT um “Hacker”, sondern um NACHGEBAUTE Profile:

  • das sind KEINE Hacker
  • es handelt sich um sich Profilbetrug
  • gibt es seit mindestens 4 Jahren schon
  • wir warnen auch seit mindestens 4 Jahren regelmäßig davor.

image

Gemeint ist damit ein Social Engineering Trick, den es bereits seit Jahren gibt. Folgende Statusmeldung meint in Wirklichkeit keine “Hacker”, sondern Profilbetrüger. Dieser und ähnliche Texte stiften jedoch Verwirrung:

Leute, passt bitte auf. Fast alle Facebook Konten wurden oder werden im Moment gehackt. Das Profilbild und Euer Name wird dazu verwendet um ein neues FB-Konto zu eröffnen.Dann versuchen sie Eure Freunde zu überreden, Euch als Freund erneut zu adden… und voila, sie versuchen Euer Leben zu ruinieren! Eure Freunde werden denken es ist Euer Konto und akzeptieren die Freundschafts-anfrage. Von diesem Moment an können diese Piraten in Eurem Namen schreiben was immer sie wollen!!
⚠Ich möchte Euch heute mitteilen, das ich KEINE Pläne habe ein neues Konto zu eröffnen, also akzeptiert bitte keine zweite Einladung von mir
➡Kopiert und postet diese Nachricht auf Eure Startseite, damit Eure Freunde gewarnt sind!!!
Nicht weiterleiten oder teilen

Das sind keine Hacker!

Anfang Februar 2016 veröffentlichte die Wirtschaftswoche unter dem Titel “Facebook und die Fake-Profile: So schützen Sie sich vor Abzocke durch falsche Freunde” ebenso einen umfassenden Artikel zu diesem Thema, dem wir beratend zur Seite standen. Fakt ist: Profilkopien sind nichts neues, aber ein ärgerlicher und auch oft teurer Betrug. Neben dem Reputationsverlust des kopierten Profils laufen die Freunde dieses Profils in die Gefahr, abgezockt zu werden. Das Ganze funktioniert so: unbekannte Betrüger errichten ein Facebookkonte, dabei klonen sie ein bestehendes Konto, aus welchem sie ALLE öffentlichen Angaben kopieren (Profil- sowie Titelbild, alle öffentlichen Meldungen). Mit diesen Bildern ausgestattet kann man von außen nicht mehr erkennen, welches das ursprüngliche Profil war, aus dem sie zuerst die Bilder kopiert haben. Es gibt also auf einmal zwei Profile die völlig identisch sind. Danach grasen die Profilbetrüger die Freundschaftsliste des Originalprofils ab und stellen an ALLE dort vorhandenen Freunde eine Freundschaftsanfrage. Wenn nun der Freundeskreis irgendwann groß genug geworden ist, werden alle Freunde mit einer persönlichen Nachricht angeschrieben und das gefälschte Profil versucht mit dieser Masche den Freunden Geld zu entlocken.

So wehrst Du Dich effektiv und schützt ebenso Deine Freunde:

Es gilt die Faustregel: DICHTMACHEN!

    • Öffentliche Statusmeldungen vermeiden! Biete Profilbetrügern einfach keinen Nährboden. Wenn sie nichts (außer Profil- und Titelbild) vorfinden, was sie kopieren können, ist Dein Facebookprofil uninteressant.
    • Freundesliste auf “nur ich” Wenn niemand außer Dir Deine Freundesliste auf Facebook sehen kann, können Betrüger auch gar nicht erst mit einem kopierten Profil diese Freunde anschreiben. In diesem Falle hätten sie keinerlei Ansatzpunkte, wen sie übers Ohr hauen können.
    • Falls es passiert ist Sollte doch irgendwie jemand eine Kopie Deines Profils erstellt haben, dann schweige nicht! Warne auf Facebook (ganz sachlich, ohne !!! oder GROSSBUCHSTABEN) Deine Freundesliste vor der Kopie. Ebenso solltest Du das Profil melden lassen (das ursprüngliche Profil ist meist von der Kopie blockiert, kann also selber nichts machen).

Ruf die jeweilige Chronik / das kopierte Profil auf.

  1. Klicke auf das –“…” Symbol und wähle „Melden“
  2. Wähle „Dieses Konto melden“
  3. Wähle „Diese Chronik täuscht vor, ich oder jemand, den ich kenne, zu sein.“
  4. Klicke nun “Mich” an / sollte Dein Profil blockiert sein, dann sollen deine Freunde das Profil melden und hier “Jemand, den ich kenne” anklicken.
  5. Sende an Facebook dies zur Überprüfung.

Sie lernen, sie sie entwickeln sich sprachlich und inhaltlich weiter. Und sie sind nach wie vor gefährlich.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady