Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein italienischer Blogartikel wird derzeit häufig als Anlass genommen, um über einem Lepraausbruch in Italien zu berichten. Angeblich sei Lepra in Rimini ausgebrochen und bereits 30 Personen unter Beobachtung/Quarantäne. Dazu gibt es das Bild eines Mannes, dessen Gesicht mit Pusteln übersät ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach Aussage des Artikels habe ein nigerianischer Flüchtling die Lepra eingeschleppt. In diesem Falle gestaltet sich die Analyse des Inhaltes für uns nicht ganz so schwer, denn die italienischen Kollegen von Bufale.net und David Puente haben bereits diesen Inhalt angeschaut und ihre Ergebnisse dazu veröffentlicht.

image

Laut den Bufale.net und David Puente sind die Untersuchungen hierzu noch gar nicht abgeschlossen und es gibt demnach auch noch keine belastbaren offiziellen Ergebnisse. Zudem handelt es sich bei dem Betroffenen auch nicht um einen Flüchtling, sondern um einen aus Nigeria stammenden Mann, der seit Jahren in Italien wohnt und arbeitet und nur zu Besuch in Afrika gewesen ist. Die in diesem Posting genannten 30 anderen Personen wurden nicht unter Quarantäne gestellt und befinden sich nicht in Behandlung, sie wurden lediglich über den Sachverhalt informiert.

Bei Lepra handelt es sich um eine nicht hochansteckende Krankheit, die durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die Inkubationszeit kann durchaus mehrere Jahre betragen. In Gegenden mit einer guten Gesundheitsvorsorge gilt die Krankheit als nahezu ausgerottet.

Das Foto

Das im Posting genutzte Foto stammt von der Seite es.slideshare.net und zeigt nicht den betroffenen Nigerianer, sondern einen anderen Mann afrikanischer Abstammung. Diese Seite gibt lediglich eine Studie wieder, die sich mit verschiedenen Krankheiten befasst. Um die Suche nach der Herkunft des Bildes zu erschweren, wurde es in dem Posting einfach gespiegelt.

Quellenanalyse:

Die Website von „VoxNews“ ist nicht zu verwechseln mit „FoxNews“ oder dem TV Sender „VOX“. Es handelt sich um eine Webseite, die durch unsauber recherchierte Berichte, im falschen Kontext genutzte Fotos und auch durch Hetze gegenüber Flüchtlingen, aufgefallen ist. Zudem ist diese Webseite laut Whois in Panama gehostet.

Fact-Checker hat gehandelt!

Der italienische italienischen Blogger und Debunker David Puente hat bereits vor ca. 2 Jahren Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die Betreiber der Seite “VoxNews” erstattet, die noch in Bearbeitung zu sein scheint. „VoxNews“ wird von bekannten Rassisten und Antisemiten geführt, die in enger Verbindung zur rassistischen Webseite „Stormfront“ stehen, gegen die Betreiber der Webseite wurden bereits mehrere Prozesse in Italien geführt und etliche derer wurden inzwischen rechtskräftig verurteilt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die benannte Meldung aktuell weder bestätigt, noch dementiert werden kann. Fakt ist aber, dass ein 29jähriger Nigerianer aufgrund des Verdachts auf Lepra in ein entsprechendes Krankenhaus nach Genua verlegt wurde. Allerdings ist es kein Flüchtling und die Erkrankung ist auch noch nicht offiziell bestätigt worden.

Aktuell gibt es noch keine weiteren neuen Informationen oder Ergebnisse. Sollten diese verfügbar sein, werden wir diese veröffentlichen.

Quellen:

Autor/Übersetzung: Paolo

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady