Für Irritationen dürfte ein Stadtteilname in Verbindung mit einer Schlagzeile sorgen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In den letzten Tagen wurde mehrfach ein Artikel auf Facebook geteilt, der nicht mehr aktuell ist und lediglich zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung Gültigkeit hatte. Es handelt sich um einen Artikel aus der Gießener Allgemeinen vom 07. November 2012 mit dem Titel „27-Jährige bei Leihgestern vergewaltigt: Polizei bittet um Hinweise”. Die Frage ist, warum wird dieser derzeit neu geteilt?

Wie immer dürfte es ein Missverständnis sein. Beim groben Überfliegen des Teasers liest man „27-Jährige bei Leih[gestern] vergewaltigt“. Der Ort Leihgestern könnte als „Leih” und „gestern” getrennt aufgefasst worden und somit hätte die Schlagzeile eine völlig neue Aussage. Dementsprechend wäre der Vorfall vermeintlich „gestern“ gewesen.

image

Zudem wird in der Mobilausgabe des Artikels KEIN Datum angezeigt, so dass viele Menschen das Datum (November 2012) nicht kannten und lediglich die relative Angabe „gestern” im Titel wahrgenommen haben. Da mittlerweile die Mehrheit der Facebooknutzer mobil unterwegs ist, sehen diese zudem auch einen leicht gekürzten Mobil-Teaser.

Mittlerweile ist der Redaktion der Gießener Allgemeinen Zeitung dieses Problem bekannt.

Erweiterte Info

Zudem hat sich diese Vergewaltigung als eine Erfindung erwiesen. Dies konnte man ebenfalls in der Gießener Allgemeinen lesen, am 05. Dezember 2012 hieß es unter dem Titel „Ermittler: »Vergewaltigung bei Leihgestern frei erfunden«” [2]:

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten, fand die am 6. November von einer Frau bei Leihgestern der Polizei gemeldete Vergewaltigung nicht statt. Dies habe die 27-Jährige am Dienstag der Polizei gestanden, heißt es in einer Pressemitteilung.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady