„Im Internet tobt teilweise der Wilde Westen.“

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die österreichische Staatssekretärin Muna Duzdar, startet den Lehrgang für mehr Zivilcourage im Internet. Durchgeführt werden die einzelnen Lehrgangstage unter anderem von mimikama, saferinternet.at, Ingrid Brodnig und Maximilian Zirkowitsch.

Während wir eigentlich in einem Rechtsstaat und einer Demokratie leben, tobt im Internet teilweise der Wilde Westen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir die Zivilcourage im Internet stärken. Denn die Spielregeln müssen eingehalten werden, egal ob in der virtuellen oder der realen Welt“, sagte Staatssekretärin Muna Duzdar zum Start des ersten Digital Courage Messenger Lehrgangs im Bundeskanzleramt am Samstag, den 9. September.

FotografIn: Andy Wenzel / Quelle: BKA: Am 9. September 2017 fand zum Anlass der Initiative Gegen Hass im Netz ein Lehrgang "Digital Courage Messenger" statt.
FotografIn: Andy Wenzel / Quelle: BKA: Am 9. September 2017 fand zum Anlass der Initiative Gegen Hass im Netz ein Lehrgang „Digital Courage Messenger“ statt.

„Der Lehrgang hat das Ziel, Informationen zum Thema Hass im Netz, Cybermobbing und alle anderen Formen der Herabwürdigung im Internet zu geben und gleichzeitig Maßnahmen dagegen zu entwickeln. Ich hoffe darauf, dass die TeilnehmerInnen zu MultiplikatorInnen werden und damit ein Grundstein für eine breite Bewegung der Zivilcourage im Netz gestartet wird. Wir müssen die Hoheit über das Internet zurückgewinnen, denn der Hass im Netz ist keine Randerscheinung mehr, sondern leider bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, so Duzdar.

Der Lehrgang bildet die TeilnehmerInnen zu Digitale Zivilcourage Messenger aus, vermittelt Wissen zum Thema Gegenrede und das Entwickeln von Gegennarrativen. Weiters werden der Umgang mit Plattformen und rechtliche Grundlagen vermittelt. Auch Falschmeldungen und Möglichkeiten zu deren Entkräftung werden besprochen. Aus dem Lehrgang soll ein Netzwerk von Freiwilligen entstehen.

mimikama, saferinternet.at, Ingrid Brodnig und Maximilian Zirkowitsch.

Insgesamt besteht der Lehrgang aus drei Tagesseminaren. Im ersten Teil beschäftigten sich die TeilnehmerInnen mit den Themen Hasspostings und Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Der zweite Tag, am 30. September, wird sich mit der Gegenrede auseinandersetzen, sowie der Entkräftung von Falschmeldungen. Der dritte und letzte Tag, der am 14. Oktober stattfindet, wird sich vor allem dem Thema Quellenkritik widmen. Durchgeführt werden die einzelnen Lehrgangstage unter anderem von mimikama, saferinternet.at, Ingrid Brodnig und Maximilian Zirkowitsch.

image

Die Termine im Detail:

Modul 1: Zivilcourage lernen! 9.9.2017, 10:00 – 17:00 Uhr

Wie kann ich mich gegen Hasspostings wehren und anderen dabei helfen? Was ist Zivilcourage und wie kann ich auch im Internet couragiert handeln?
TrainerInnen: Saferinternet.at | Maximilian Zirkowitsch

Modul 2: Gegenrede formulieren! 30.9.2017, 10.00 – 17.00 Uhr

Wie kann ich falsche Behauptungen entkräften und mit Fakten widerlegen? Wie argumentiere ich am besten gegen Hass und schaffe ein wertschätzendes und positives Diskussionsklima in Onlineforen?
TrainerInnen: Ingrid Brodnig

Modul 3: Fake News entlarven! 14.10.2017, 10.00 – 17.00 Uhr

Was sind Fake News und wie kann ich sie am besten erkennen? Kann ich online Fotos und Quellen überprüfen, ab wann kann ich von einer gesicherten Information ausgehen?
TrainerInnen: mimikama

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady