Auf Facebook macht sich gerade die Meldung breit, dass angeblich ein Lehrer im Biologieunterricht vor den Schülern zwei Kaninchen geschlachtet haben soll.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Tausende Nutzer sind empört über diesen Vorfall und wollen nicht so recht daran glauben. Aber leider ist es so, dass dies wirklich stattgefunden hatte.

Bericht der AustriaPresseAgentur vom 01.07.2015

AHS-Lehrer in Horn soll Kaninchen vor Schülern geschlachtet haben

Horn (APA) – Aufregung im Gymnasium Horn wenige Tage vor Ferienbeginn: Ein AHS-Lehrer soll im Biologieunterricht vor Schülern der Unterstufe (4. Klasse) zwei Kaninchen geschlachtet haben, berichtete die Gratis-Tageszeitung „Heute“. Der Pädagoge sei für kommende Woche in den NÖ Landesschulrat beordert, sagte Präsident Hermann Helm auf APA-Anfrage.

„Wenn es so ist, wie es mir geschildert wurde, ist es nicht tolerierbar“, fand Helm klare Worte. Von dem Lehrer sei eine Sachverhaltsdarstellung eingefordert worden. Kommende Woche werde der Pädagoge im Landesschulrat Stellung nehmen müssen. Dann würden weitere Schritte eingeleitet, kündigte der Präsident an.

Schüler hätten die Direktion des Gymnasiums von der Kaninchen-Tötung im Unterricht – laut „Heute“ per Bolzenschussapparat – informiert. Der Pädagoge habe daraufhin umgehend die Weisung erhalten, dies zu unterlassen, betonte Helm.

Der Tageszeitung zufolge hatte der Biologie-Lehrer am 29. Juni ein Kaninchen in den Unterricht gebracht, geschlachtet und seziert, um den Schülern dann den Körperaufbau des Tieres zu zeigen. Am 30. Juni soll es zu einem zweiten derartigen Fall gekommen sein.

(APA)

-Mimikama unterstützen-