Faßberg – Am heutigen Mittwoch, 10.05.2017, fanden Mitarbeiter des Abwasserverbandes gegen 08.30 Uhr beim Reinigen eines Schachtes in einer Pumpstation einen toten Säugling und alarmierten die Polizei.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die eingesetzten Beamten fanden einen stark verwesten, weiblichen Leichnam vor. Erste polizeiliche Ermittlungen erbrachten noch keine Hinweise darauf, wann und auf welche Weise der Säugling in den Schacht gelangt ist.

Nach der am Nachmittag durch die Gerichtsmedizin erfolgten Obduktion konnte die Todesursache nicht abschließend festgestellt werden. Weiterführende rechtsmedizinische Untersuchungen hierzu dauern an.

Die Staatsanwaltschaft in Celle hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts des Totschlags gegen Unbekannt eingeleitet.

Die Polizei sucht nun nach der Mutter des toten Säuglings, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese ärztlicher Hilfe bedarf oder sich in einer hilflosen Situation befindet.

Die Bevölkerung wird daher gebeten, Hinweise an die Polizei Celle unter der Telefonnummer 05141-277 215 zu geben.

Von Interesse ist insbesondere, ob jemand aus Faßberg bzw. den Landkreisen Celle, Uelzen und Heidekreis etwas über eine Schwangerschaft im persönlichen Umfeld berichten kann, die unter bisher nicht bekannten Umständen vorzeitig beendet wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady