- Sponsorenliebe | Werbung -

Es erreichen uns in den letzten Tagen einige aufgebrachte Anfragen zu einem Video. In diesem Video wird gezeigt, wie ein Koch eines Restaurants einen lebendigen Frosch mit einem Messer zerteilt , ihm die Haut abgezogen und dieser auf einem Teller / in heißer Brühe serviert wird.

Um diesen Statusbeitrag geht:

image

Das Schlimme daran: Es hat den Anschein als würde der Frosch noch leben, es sind einige Sequenzen zu sehen in denen der Frosch zuckend auf dem Teller liegt oder mit den Augen „blinzelt“.

image

Vorab erwähnt: Wir möchten dies keinesfalls gut heißen und geben lediglich unsere Einschätzungen und Erklärungen, die durch Recherchen zusammengetragen wurden, ab:

Da das Gehirn des Frosches noch intakt ist, genauso wie der Teil des Rückenmarks bis zu den Vorderbeinen, werden noch Signale durch die Nervenbahnen gesendet, die zu eben solchen Bewegungen führen.

Wer bei uns zu Weihnachten seine Forelle zubereitet, kann ähnliches beobachten. Die kann in Extremfällen auch noch ein paar Minuten lang zappeln, nachdem sie aufgeschnitten wurde.

Auch die beliebte Sojasauce trägt seinen Teil zum Zucken der Tiere bei, denn das Natrium das in der Sauce vorhanden ist lässt das Nervensystem reagieren, dies ist auch bei den in Frankreich beliebten Froschschenkeln zu beobachten, diese mit Salz bestreut, lässt die Beine zucken, obwohl das Tier schon längst verstorben ist.

Auch an anderer Tierarten werden in japanischen Restaurants zur Schau gestellt und „lebendig“ auf einen Teller mit Gemüse und Reis drapiert.

image

Es gibt auch eine Petition dazu, die an den japanischen Botschafter in den USA gerichtet ist und dazu aufruft das lebendige Sushi zu stoppen, diese enthält allerdings keinerlei weitere Informationen zu der Vorgehensweise und rät nur dazu das zu verbieten.

Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen solch eine Erfahrung zu machen oder gar dagegen zu protestieren und eben diese Petition zu unterzeichnen.

Autorin: Nadine, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN