Bereits 2013 haben wir am Rande aufgeklärt: ja, diese Schlüsselanhänger waren im Umlauf!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Wahrheit

Seinerzeit sind wir jedoch primär auf  Facebookseiten eingegangen, welche darauf aufmerksam machten, dass diese Schlüsselanhänger existieren (siehe: Nur provokant?: „Ich und mein Freund im Schlüsselanhänger”).

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Nun ist wie aus dem Nichts erneut das Thema um die lebenden Tiere in Schlüsselanhängern erschienen mit der Information, es seien wieder Schlüsselanhänger aufgetaucht. Leider fehlt hierzu in der Angabe die Quellenuntermalung, so dass man nicht prüfen kann, woher die Aussage zu der Aktualität kommt.

Was aber definitiv aussagbar ist:

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Die Schlüsselanhänger sind kein Fake

Bereits 2013 konnten wir aussagen, dass vor 2007 erstmals die Medien und Tierschutzorganisationen auf dieses Treiben aufmerksam wurden und dass es damals nicht nur China betraf. Nach Presseangaben sollte jedoch seit 2008 diese Praxis dann aufgrund der internationalen Proteste eingestellt worden sein.

Gemäß Presseangaben haben Händler kleine Schildkröten, Fische und ähnliches Kleintier luftdicht in kleinen Beuteln eingeschweißt und als Schlüsselanhänger verkauft. Seit 2013 taucht nun dieses oben angeführte Foto in diesem Kontext durchgehend in Medien und auf Internetseite auf, die Inhalte sind meist identisch.

image

All diese identischen Informationen beziehen sich jedoch auf die Berichterstattungen von 2013 und früher.

Aktuelle Situation

Leider wird in der aktuellen Nennung um die lebenden Tiere in Schlüsselanhängern nicht preisgegeben, aus welcher Quelle die Information stammt, dass der Verkauf immer noch offiziell stattfindet. Wir werden jedoch weiter suchen und gegebenenfalls aktualisieren.

Ludi incipiant

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady