Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie eine Protestaktion in den sozialen Netzwerken mutiert und Nutzer verunsichert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nicht zum ersten Mal erhielten wir eine Anfrage zu folgendem Video:

„Moin moin.
Momentan macht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen im Gazastreifen wieder das Video mit den „lebenden Leichen“ die Runde.
Ich weiß das das Video mindeste aus dem Jahre 2015 ist, eher älter. Ich habe aber nicht in Erfahrungen bringen können was wirklich dahinter steckt. Meine Vermutung eher eine Protestaktion, als ein bewusster fake.
Weiß jemand mehr darüber?
https://youtu.be/MEew6qZWah8 „

Das Video wird mit „Pallywood – tote Palästinenser bewegen sich“ betitelt. Darunter zu lesen:

Die Welt will Bilder und Dokus sehen, vom bösen, mordenden Juden! Die Welt bestellt…Antisemiten liefern! Das sind Bilder, die Ihr eigentlich gar nicht sehen sollt………oder auch wollt? Schnell runterladen, denn die Wahrheit braucht heutzutage wieder ein schnelles Pferd! Das Aussprechen der Wahrheit gilt heute fast wieder als revolutionärer Akt! Wir leben in gefährlichen Zeiten einer neuen Meinungsdiktatur!

Nun, schön und gut, aber ist die angeblich hier verkündete Wahrheit auch wirklich wahr?

Was hat es mit diesem Bildmaterial auf sich? Inszenierung, Realität, Falschnachricht?

Das Video selbst liefert schon den ersten Hinweis, es stammt von Elbadil. Unser Kollege David Puente hatte die Herkunft dieses Videos schon 2017 ermittelt.
David Puente fand folgendes heraus (Übersetzung der Redaktion):

Beginnen wir mit der Tatsache, dass das Video das Logo der ägyptischen Zeitung Elbadil und nicht das irgendeines vermeintlich israelischen Web-TV-Senders zeigt.

Lassen Sie uns [Puente] auch sagen, dass das Video von Elbadil von einem israelischen Web-TV-Sender ausgestrahlt wurde (es wäre interessant zu wissen, ob das vielleicht von Israelvideowatch.com war)[Die Webseite von Israelvideowatch steht zum Verkauf, das Video, unter demTitel „The islamic funeral that will make you cry from laughter“ ist daher nicht mehr abrufbar].

Was gedreht wurde, ist keineswegs eine von der Hamas organisierte „Inszenierung“ (wie auch in einigen Videos von 2014 und 2017 behauptet). Man denke nur daran, dass die Personen im Video 2016 und vor ein paar Tagen [04.2017] als gefälschte Opfer der russischen Bombardierung in Syrien verkauft wurden.

Das Video stammt aus dem Jahr 2013 und handelt von einer Protestkundgebung, die von Studenten im Zusammenhang mit der Muslimbruderschaft in Ägypten organisiert wurde.

Diese Information findet man bei dem Video, gepostet von Elbadil:

Video: Repräsentative Präsentation der Körper innerhalb der Al-Azhar Universität [Kairo]. Mustafa Darwish (Fotografie) 3:36:55 Montag, 28. Oktober 2013, Ägypten
(Übersetzung unserer Redaktion mit Google Übersetzer)

Plötzlich wird aus einer Protestaktion von Studenten im Zusammenhang mit der Muslimbruderschaft an der ägyptischen Al-Azhar Universität erst eine angebliche false-flag-Aktion der palästinensischen Hamas und dann angeblich gefälschte syrische Todesfälle durch russische Bombenanschläge oder Assad. Und jetzt wieder Palästinenser.
Gibt es so wenig fundiertes Bildmaterial, dass man ein harmloses Video von 2013 immer wieder umetikettieren und für diverse Zwecke missbrauchen muss?

Immer wieder muss man genau hinsehen, WER einem WAS als Wahrheit oder gezielten Fake präsentiert.

Im modernen (Bürger-)Krieg ist Diskreditierung des jeweiligen Gegners zu einem wichtigen Propagandainstrument geworden.

Deshalb: Checkt Eure Quellen. Glaubt nicht alles. Zuerst denken – Dann nicken!

Autor: Beate L. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady