So kannst du sie blockieren!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nein, diese Profile haben kein wirkliches Interesse daran, mit dir auf Facebook verbunden zu sein. Sie verfolgen ein ganz anderes Ziel. Mit geklauten Fotos aus dem Internet erstellen Betrüger auf Facebook etliche Profile und versenden immer wieder neue Freundschaftsanfragen an Facebook-Nutzer.

Diese Profile sind nicht an dir interessiert, es handelt sich auch nicht um reale Klarnamen, sondern um Fakeprofile. Hier geht es am Ende einfach nur um Geld.

image

Einmal angenommen, spammen sie den neuen Freund mit dubiosen Links zu Webseiten voll, in der Hoffnung, dass er darauf klickt.

Folgt man nun dem Verweis, dann landet man auf einem kostenpflichtigen Datingportal, das um eine Anmeldung bittet. Die Freundschaftsanfrage selbst dient nur als Lockmittel. Interessant ist: Man wird nicht direkt auf die Datingseite geleitet, sondern der Link vom Facebookprofil führt über eine zwischengeschaltete Webseite, die wiederum auf die Datingseite leitet und dabei einen Provisionscode einfügt. Die Besitzer des Datingportals können also erkennen, woher ihr Besucherstrom kommt und wem sie dafür danken müssen.

image

Das bedeutet: Wer auch immer diese Fakeprofile erstellt, bekommt zudem eine Provision für jede Anmeldung zu diesem Datingportal.

Das kann man aber ganz einfach abstellen!

Solche dubiosen Freundschaftsanfragen kann man etwas eindämmen! Klicke dazu einfach auf deine Freundschaftsanfragen (1) sowie auf “Einstellungen” (2). Mit großer Wahrscheinlichkeit haben viele Nutzer das hier so eingestellt, dass jeder andere Nutzer ihnen eine Freundschaftsanfrage senden kann. Das passiert dann, wenn hier “Alle” ausgewählt wurde. Stelle nun auf “Freunde von Freunden” um (3) und schon bekommst du keine Freundschaftsanfragen mehr von diesen Fake-Profilen.

image

Mit dieser Methode bekommt man nur noch Freundschaftsanfragen von Personen, die bereits mit einem deiner Kontakte befreundet sind. Aber auch hier gilt: Kontrolliere, wer sich hinter einer Freundschaftsanfrage verbirgt!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady